Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer zu Schweizer Gebührenentscheid: Qualität muss stimmen
Region Mitteldeutschland Kretschmer zu Schweizer Gebührenentscheid: Qualität muss stimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 05.03.2018
Stimmzettel zum Volksentscheid über Rundfunkgebühren in der Schweiz. Das Ergebnis wurde auch in Sachsen mit Spannung erwartet. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich zufrieden (CDU) mit der Entscheidung der Schweizer gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren gezeigt. Sie verdeutliche, dass Rundfunkgebühren akzeptiert werden, wenn die Qualität des Programms stimmt und die zur Verfügung stehenden Mittel vernünftig eingesetzt werden, sagte er am Sonntag in Dresden.

Die Schweizer haben sich am Sonntag bei einer Volksabstimmung deutlich gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. Gut 70 Prozent der Wähler sagten laut Hochrechnungen Nein zu der Initiative.

In Zeiten zunehmender Verunsicherung durch falsche Informationen und wachsender Informationsflut biete der öffentlich-rechtliche Rundfunk ein hohes Maß an Verlässlichkeit und Orientierung, so Kretschmer. "Dieses Vertrauen gilt es durch weitere Reformanstrengungen zu sichern".

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Leipziger SPD wurde der Ausgang des Mitgliedervotums zur GroKo weitgehend positiv aufgenommen. Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) äußerte sich am Sonntag.

04.03.2018

Kein Schnee, aber klirrende Kälte: In den vergangenen Tagen herrschten in Sachsen Minusgrade. Das könnte Spuren hinterlassen haben, fürchtet der Landesbauernverband.

03.03.2018

Die sächsische Gleichstellungs- und Integrationsministerin (SPD) kam am Freitag ins Stadtkulturhaus von Borna (Kreis Leipzig), um vor der Jahresversammlung der Solidargemeinschaft der Bergleute der Braunkohleveredlung Borna-Espenhain zu sprechen.

02.03.2018
Anzeige