Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer zum Kohleausstieg: Es darf keinen Abbruch wie 1990 geben
Region Mitteldeutschland Kretschmer zum Kohleausstieg: Es darf keinen Abbruch wie 1990 geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 11.04.2018
Braunkohlebagger frisst sich durch die Landschaft (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) pocht auf einen durchdachten Ausstieg aus der Kohle. „Es darf keinen abrupten Abbruch wie 1990 geben. Wir müssen den Menschen in den betroffen Regionen eine Perspektive geben und sie in diesem Prozess mitnehmen“, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Sachsen wolle, dass aus seiner Braunkohleregion eine Innovationsregion wird. Kretschmer hatte sich wiederholt für ein Enddatum zum Kohleaussteig 2040 stark gemacht. Die Zeit bis dahin müsse man zur Gestaltung des Strukturwandels nutzen.

Zugleich begrüßte der sächsische Regierungschef die am Mittwoch vom Bundeskabinett getroffene Entscheidung zur Fortführung der Kohleausstiegs-Kommission. „Es ist sehr erfreulich, dass nun auch die wichtigen Aufgaben wie Strukturwandel, Wachstum und Beschäftigung im Fokus der Kommission stehen. Mit der Entscheidung, die Geschäftsstelle der Kommission beim Bundeswirtschaftsministerium anzusiedeln, ist eine wichtige Weichenstellung erfolgt.“ Nun müssten schnell sichtbare Ergebnisse folgen und wichtige Projekte angepackt werden, um den Strukturwandel frühzeitig gestalten zu können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die evangelische Kirche in Sachsen will es wissen: Mit einer großen Strukturreform soll auf sinkende Mitgliederzahlen reagiert werden, die Gemeinden sollen so bis 2040 wetterfest gemacht werden. Ab Freitag berät das Kirchenparlament, die Synode, darüber. Harter Widerspruch kommt vom früheren Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff.

11.04.2018

Als Spitzenpolitikerin der Alternative für Deutschland wurde Frauke Petry bekannt. Jetzt wechselt die studierte Chemikerin ihren Wohnort, zieht von Leipzig nach Delitzsch, wo sie ein Grundstück erworben hat.

15.04.2018

Nach dem Bibbern im März-Winter kommt jetzt das Schwitzen im April-Sommer: Nächste Woche sind örtlich bis zu 30 Grad Hitze drin! Aber auch kräftige Gewitter sind möglich. Dazu gibt es ein Wetter-Phänomen: Der Niederschlag kann als Blutregen fallen.

11.04.2018
Anzeige