Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kritik an Einstellung der deutsch-polnischen Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau
Region Mitteldeutschland Kritik an Einstellung der deutsch-polnischen Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.02.2015
Polens Südosten wird abgehängt, da die Politik Gelder für den Weiterbetrieb der Strecke Dresden-Görlitz-Breslau kürzt. Quelle: dpa
Bautzen

„Deutschland und Polen können 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht einmal ein Mindestangebot an grenzüberschreitenden Bahnverbindungen sicherstellen“, so der grüne Verkehrspolitiker. Zuletzt habe im vergangenen Dezember der grenzüberschreitende Verkehr mit dem Wegfall des Eurocitys „Wawel“ von Hamburg über Berlin nach Breslau einen Rückschlag erlitten. 

Der Deutsche Bahnkunden-Landesverband Berlin-Brandenburg forderte den brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) auf, sich als Koordinator für deutsch-polnische Beziehungen für einen Erhalt von grenzüberschreitenden Verbindungen einzusetzen. Südpolen sei bereits heute nur mit großen Umwegen und langen Fahrzeiten zu erreichen, hieß es. Zwischen Zittau und Frankfurt (Oder) gebe es ein „riesiges Loch“ im europäischen Eisenbahnnetz. Weil für den Betrieb der Strecke in Polen die Mittel gekürzt wurden, fällt die Linie Dresden-Görlitz-Breslau zum 1. März weg.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will bei den nächsten deutsch-polnischen Konsultationen im Frühjahr den Wegfall von Zugverbindungen zwischen beiden Ländern ansprechen. „Regionale Züge sind wichtig für das Zusammenwachsen und müssen fahren“, sagte er laut seinem Sprecher am Dienstag auf Anfrage. Woidke, der Polen-Beauftragter der Bundesregierung ist, habe schon die geplante Einstellung der Linie von Frankfurt (Oder) nach Posen nur vier Monate nach ihrer Eröffnung kritisiert. Vorerst fahren Züge zumindest freitags bis samstags. Eine endgültige Klärung stehe aber noch aus. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opferberatung RAA hat im vergangenen Jahr eine drastische Zunahme rassistischer Angriffe in Sachsen verzeichnet. Im Vergleich zu 2013 habe die Zahl der Fälle um fast 90 Prozent auf 162 zugenommen, sagte Opferberaterin Andrea Hübler am Dienstag in Dresden.

24.02.2015

Angesichts der Masernwelle in Deutschland spricht sich Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) für die Prüfung einer Impfpflicht aus. Wenn alle Aufklärung nichts helfe, müsse eine Impfpflicht geprüft werden, erklärte Klepsch am Montag.

23.02.2015

Im vergangenen Jahr sind gegen 182 Polizisten in Sachsen Verfahren wegen des Verdachts auf Körperverletzung im Amt eingeleitet worden. Das geht aus der Antwort des sächsischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Enrico Stange (Linke) aus dem Januar hervor.

22.02.2015