Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Kritik an Einstellung der deutsch-polnischen Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau

Kritik an Einstellung der deutsch-polnischen Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau

Die Einstellung der grenzüberschreitenden Bahnlinie zwischen Dresden und Breslau zum 1. März sorgt für Kritik. Die Kappung komme einem Offenbarungseid gleich, erklärte Michael Cramer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament, am Dienstag.

Voriger Artikel
Opferberatung: Anstieg rassistischer Angriffe - RAA sieht eine Ursache in Pegida-Demos
Nächster Artikel
Polizist schlägt Demonstranten in den Bauch - Ermittlungen gegen Beamten in Chemnitz

Polens Südosten wird abgehängt, da die Politik Gelder für den Weiterbetrieb der Strecke Dresden-Görlitz-Breslau kürzt.

Quelle: dpa

Bautzen. „Deutschland und Polen können 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht einmal ein Mindestangebot an grenzüberschreitenden Bahnverbindungen sicherstellen“, so der grüne Verkehrspolitiker. Zuletzt habe im vergangenen Dezember der grenzüberschreitende Verkehr mit dem Wegfall des Eurocitys „Wawel“ von Hamburg über Berlin nach Breslau einen Rückschlag erlitten. 

Der Deutsche Bahnkunden-Landesverband Berlin-Brandenburg forderte den brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) auf, sich als Koordinator für deutsch-polnische Beziehungen für einen Erhalt von grenzüberschreitenden Verbindungen einzusetzen. Südpolen sei bereits heute nur mit großen Umwegen und langen Fahrzeiten zu erreichen, hieß es. Zwischen Zittau und Frankfurt (Oder) gebe es ein „riesiges Loch“ im europäischen Eisenbahnnetz. Weil für den Betrieb der Strecke in Polen die Mittel gekürzt wurden, fällt die Linie Dresden-Görlitz-Breslau zum 1. März weg.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) will bei den nächsten deutsch-polnischen Konsultationen im Frühjahr den Wegfall von Zugverbindungen zwischen beiden Ländern ansprechen. „Regionale Züge sind wichtig für das Zusammenwachsen und müssen fahren“, sagte er laut seinem Sprecher am Dienstag auf Anfrage. Woidke, der Polen-Beauftragter der Bundesregierung ist, habe schon die geplante Einstellung der Linie von Frankfurt (Oder) nach Posen nur vier Monate nach ihrer Eröffnung kritisiert. Vorerst fahren Züge zumindest freitags bis samstags. Eine endgültige Klärung stehe aber noch aus. (mit dpa)

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr