Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kritik an Stadtrats-Beschluss zum Dresdner Gedenken am 13. Februar
Region Mitteldeutschland Kritik an Stadtrats-Beschluss zum Dresdner Gedenken am 13. Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 05.04.2012
Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 1500 Menschen an der Veranstaltung der AG 13. Februar. Quelle: Kay Kölzig
Anzeige
Dresden

Allerdings stieß ein entsprechender Beschluss des Stadtrates vom Mittwoch auf Kritik. Die Interessengemeinschaft (IG) 13. Februar warf der CDU und FDP am Donnerstag vor, gemeinsam mit der rechtsextremen NPD für eine Neuausrichtung des Gedenkens gestimmt zu haben. „Die Intention ist deutlich: Das Dresdner Erinnern soll nicht länger vom Protest gegen den rechtsextremen Missbrauch bestimmt werden", teilte der Verein am Donnerstag mit.

In dem Beschluss wird Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) beauftragt, Vorschläge zur Gestaltung des Gedenkens zu unterbreiten. Die ursprüngliche Bedeutung des Tages sei in den vergangenen Jahren immer mehr in den Hintergrund gedrängt worden, hieß es in dem Antrag. Es gehe darum, den Gedanken der Versöhnung zwischen den Völkern wieder in den Vordergrund zu stellen. Nach Darstellung der IG hatte die NPD den CDU-Antrag als Gelegenheit gelobt, dem „selbstzerstörerischen Schuldkult" in Dresden ein „friedliches Gedenken" entgegenzusetzen und den „antideutschen Mob" davon auszuschließen.

Zur Galerie
Dresden. Nach jahrelangen Konfrontationen am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg will die Stadt das Gedenken zum 13. Februar wieder in ruhige Bahnen lenken. Allerdings stieß ein entsprechender Beschluss des Stadtrates vom Mittwoch auf Kritik. Die Interessengemeinschaft (IG) 13. Februar erhob Vorwürfe gegen CDU und FDP.

„Es ist bestürzend mitzuerleben, wie neuerlich parteipolitisches Machtkalkül dazu führt, dass geschichtspolitische Misstöne von Dresden ausgehen - dieses Mal sogar gemeinsam mit den Neonazis"", erklärte die Interessengemeinschaft. Rechtsextreme hatten den Tag der Zerstörung Dresdens seit den 1990er-Jahren immer wieder zu Demonstrationen in eigener Sache missbraucht und Proteste ausgelöst. Dabei war es 2011 zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. In diesem Jahr hatte sich erstmals ein breites Bündnis verschiedener Parteien, Initiativen, Gewerkschaften und Kirchen den Neonazis entgegengestellt. Die sagten daraufhin eine zweite Veranstaltung ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen lehnt auch die überarbeiteten Pläne für eine Staustufe in der Elbe bei Decín (Tschechien) ab. „Der Bau hätte negative Auswirkungen auf die Umwelt bis nach Sachsen", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Donnerstag zur Begründung der ablehnenden Haltung des Freistaates.

05.04.2012

Der Dresdner Stadtrat hat am Mittwochabend der Finanzierung des Kulturpalast-Umbaus zugestimmt. Damit ist der Weg jetzt nahezu frei für die umfassende Sanierung und Neugestaltung des Gebäudes.

05.04.2012

Der wegen seiner Homosexualität unter anderem in Russland von bewaffneten Organen und in Deutschland von Neonazis bedrohte Grünen-Spitzenpolitiker Volker Beck wird jetzt auch offen aus Sachsen heraus verbal angegriffen.

05.04.2012
Anzeige