Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Kritik an Stadtrats-Beschluss zum Dresdner Gedenken am 13. Februar

Kritik an Stadtrats-Beschluss zum Dresdner Gedenken am 13. Februar

Nach jahrelangen Konfrontationen am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg will die Stadt das Gedenken zum 13. Februar wieder in ruhige Bahnen lenken.

Voriger Artikel
Sachsen bleibt beim Nein zu Elbe-Staustufe in Decín - Umweltminister fürchtet negative Folgen
Nächster Artikel
Osterbotschaft: Sächsischer Landesbischof Bohl sieht höchste Zeit für Neuanfang

Nach Angaben der Polizei beteiligten sich rund 1500 Menschen an der Veranstaltung der AG 13. Februar.

Quelle: Kay Kölzig

Dresden. Allerdings stieß ein entsprechender Beschluss des Stadtrates vom Mittwoch auf Kritik. Die Interessengemeinschaft (IG) 13. Februar warf der CDU und FDP am Donnerstag vor, gemeinsam mit der rechtsextremen NPD für eine Neuausrichtung des Gedenkens gestimmt zu haben. „Die Intention ist deutlich: Das Dresdner Erinnern soll nicht länger vom Protest gegen den rechtsextremen Missbrauch bestimmt werden", teilte der Verein am Donnerstag mit.

In dem Beschluss wird Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) beauftragt, Vorschläge zur Gestaltung des Gedenkens zu unterbreiten. Die ursprüngliche Bedeutung des Tages sei in den vergangenen Jahren immer mehr in den Hintergrund gedrängt worden, hieß es in dem Antrag. Es gehe darum, den Gedanken der Versöhnung zwischen den Völkern wieder in den Vordergrund zu stellen. Nach Darstellung der IG hatte die NPD den CDU-Antrag als Gelegenheit gelobt, dem „selbstzerstörerischen Schuldkult" in Dresden ein „friedliches Gedenken" entgegenzusetzen und den „antideutschen Mob" davon auszuschließen.

php960800ab9a201202201442.jpg

Dresden. Nach jahrelangen Konfrontationen am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg will die Stadt das Gedenken zum 13. Februar wieder in ruhige Bahnen lenken. Allerdings stieß ein entsprechender Beschluss des Stadtrates vom Mittwoch auf Kritik. Die Interessengemeinschaft (IG) 13. Februar erhob Vorwürfe gegen CDU und FDP.

Zur Bildergalerie

„Es ist bestürzend mitzuerleben, wie neuerlich parteipolitisches Machtkalkül dazu führt, dass geschichtspolitische Misstöne von Dresden ausgehen - dieses Mal sogar gemeinsam mit den Neonazis"", erklärte die Interessengemeinschaft. Rechtsextreme hatten den Tag der Zerstörung Dresdens seit den 1990er-Jahren immer wieder zu Demonstrationen in eigener Sache missbraucht und Proteste ausgelöst. Dabei war es 2011 zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. In diesem Jahr hatte sich erstmals ein breites Bündnis verschiedener Parteien, Initiativen, Gewerkschaften und Kirchen den Neonazis entgegengestellt. Die sagten daraufhin eine zweite Veranstaltung ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr