Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Kultusminister der Bundesländer wollen „Überflieger“ an Schulen besser fördern
Region Mitteldeutschland Kultusminister der Bundesländer wollen „Überflieger“ an Schulen besser fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 14.01.2015
Anzeige
Berlin

..) der leistungsstarken Schülerinnen und Schüler weiter auszubauen“, teilte das Gremium am Mittwoch in Berlin mit. Ein entsprechendes Konzept soll die seit 2010 bestehende Förderstrategie für Leistungsschwächere ergänzen.

Kurth trat am Mittwoch offiziell die KMK-Präsidentschaft für 2015 an. Sie folgt auf Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). Kurth will den Reformkurs für mehr Vergleichbarkeit und Qualitätsentwicklung im Bildungsbereich weiterverfolgen. „Gute Bildungspolitik kann in Deutschland nur in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit unter den Ländern und auch mit dem Bund Erfolg haben“, betonte die Ministerin aus Dresden. Auch berufliche Bildung werde eine Aufgabe für 2015 sein. „Wir müssen noch stärker als bisher den Blick in der beruflichen Bildung auf die Leistungsschwächeren oder Abschlussgefährdeten richten.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ruhrgebiets-Stadt Schwerte will Flüchtlinge in einem ehemaligen Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald unterbringen. Am Dienstag besichtigten Mitglieder des Stadtrates und der Verwaltung die alte Baracke der Lageraufseher.

14.01.2015

Die AfD in Sachsen will die Einwanderung nach Deutschland stärker reglementieren. Einwanderung müsse sich nach den Bedürfnissen Deutschlands richten, sagte die Fraktionschefin der Alternative für Deutschland im sächsischen Landtag, Frauke Petry, am Dienstag.

13.01.2015

Das Hotel „Prinz Eugen“ in Dresden-Laubegast wird kein Flüchtlingsheim. Wie die Dresdner Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, zog der Besitzer sein Mietangebot überraschend zurück.

13.01.2015
Anzeige