Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Länder ringen um gemeinsames Abitur für ganz Deutschland - Streit um Ferienstart
Region Mitteldeutschland Länder ringen um gemeinsames Abitur für ganz Deutschland - Streit um Ferienstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 03.03.2012
G8-Abiturienten in Bayern: 2011 erwarben 10,3 Prozent mehr junge Menschen eine Studienberechtigung als im Jahr zuvor. Quelle: Armin Weigel
Berlin

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) warb für eine Angleichung. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) lehnte ein einheitliches Abitur hingegen strikt ab.

Rabe sagte in Berlin: „Ich bin zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, Regelungen für alle 16 Bundesländer zu verabreden, wie ein gemeinsames Abitur gestaltet werden kann.“ Er betonte: „Es ist wichtig und richtig, die Abiturprüfungen zwischen Flensburg und Oberstdorf auf ein vergleichbares Niveau zu bringen, so dass es keine Leistungs- und Anspruchsunterschiede mehr gibt.“

Darin seien sich die Kultusminister auch einig. „Kommt es demnächst zu einer konkreten Vereinbarung auf KMK-Ebene, wäre dies ein gewaltiger Schritt, den es lange nicht gegeben hat.“

Spaenle sagte: „Wir laden alle Länder dazu ein, gemeinsam zwei Grundrechte in Einklang zu bringen, das Grundrecht auf Bildung und das auf Freizügigkeit und Mobilität.“ Sachsen, Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Hamburg wollten nun gemeinsam vorangehen, sagte Spaenle. Im April würden Lehrern und Schülern Musteraufgaben vorgestellt. Vorgesehen sei, dass im Herbst 2013 Probeklausuren geschrieben werden. Ab 2014 sollten gemeinsame Aufgaben und Aufgabenteile in den Abiturprüfungen der beteiligten Ländern in Deutsch, Englisch und Mathematik genutzt werden. Entsprechende Ankündigungen waren auch aus Niedersachsen gekommen.

Rabe nahm daran Anstoß: Der öffentliche Vorstoß Niedersachsens im Hinblick auf ein einheitliches Abitur in nur sechs Bundesländern sei kurz vor der entscheidenden Sitzung der Kultusminister nicht hilfreich gewesen. Die Ressortchefs kommen am 8. und 9. März in Berlin zusammen. „Auch der angedachte Zeitpunkt für gemeinsame Abiturprüfungen schon 2014 scheint mir nicht realistisch“, sagte der KMK-Chef.

Sylvia Löhrmann sagte: „Es geht um die Gleichwertigkeit der Anforderungen und nicht um wörtliche Gleichheit der Aufgaben.“ Es gehe dabei auch darum, ob es einen föderalen Staat geben solle. „So simpel der Vorschlag eines bundesweit einheitlichen Abiturs klingt, konsequent durchdacht hat er immense Folgen“, warnte die Grünen-Politikerin. „Die Aufgaben müssen in allen Bundesländern in allen Schulen und in jedem Fach am gleichen Tag gestellt werden.“

Löhrmann hält das keineswegs für erstrebenswert. „Das bedeutet auch eine Vereinheitlichung der Schulferien.“ Für alle Schülerinnen und Schüler müsste das Schuljahr zeitlich gleich strukturiert werden. „82 Millionen Deutsche würden dann also zeitgleich in die Sommerferien fahren.“ Beispielsweise in NRW gebe es mit dem Zentralabitur bereits landeseinheitliche Prüfungen in allen Fächern. Die Kultusministerkonferenz sei mitten in der Erarbeitung der einheitlichen Bildungsstandards für alle Länder. „Warum warten wir diesen Prozess nicht ab, statt immer wieder mit unausgegorenen Forderungen den Menschen falsche Vorstellungen zu vermitteln?“

Spaenle wies Bedenken zurück, mit gemeinsamen Aufgaben gebe es zu wenig Rücksicht auf regionale Besonderheiten. „Wir wollen die Vergleichbarkeit und Verlässlichkeit massiv verbessern.“ Spaenle warb für eine gemeinsame vertragliche Vereinbarung mit den anderen Länder. Zuletzt hatten die Experten des Aktionsrats Bildung ein gemeinsames „Kernabitur“ für alle Bundesländer gefordert, um Gymnasiasten bundesweit die gleichen Chancen einzuräumen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die traditionsreichen Motorenwerke Zschopau (MZ) haben Kurzarbeit angemeldet. Durch die Insolvenz eines Zulieferers stehe ein zentrales Bauteil für die Produktion von Elektrofahrrädern nicht zur Verfügung, ein Auftrag konnte nicht erledigt werden, teilte das Unternehmen aus Hohndorf im Erzgebirge am Freitag mit.

02.03.2012

Sozialministerin Christine Clauß (CDU) hat den Durchbruch bei der Organspende begrüßt und die Sachsen gebeten, von der Neuregelung Gebrauch zu machen. Im Freistaat warteten derzeit 700 Menschen auf eine Organspende, verwies Clauß am Freitag.

02.03.2012

[gallery:500-1485431858001-LVZ]Leipzig/Dresden. In Russland sind an diesem Sonntag rund 110 Millionen Menschen in neun Zeitzonen zur Wahl eines neuen Staatsoberhaupts aufgerufen.

02.03.2012