Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Länderfinanzausgleich: CDU-Generalsekretär Kretschmer sieht Bayern-Klage skeptisch
Region Mitteldeutschland Länderfinanzausgleich: CDU-Generalsekretär Kretschmer sieht Bayern-Klage skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 08.01.2013
Berlin hat am stärksten vom Länderfinanzausgleich profitiert. Quelle: Armin Weigel
Anzeige

„Der Länderfinanzausgleich gilt bis 2019, und diese Vereinbarung muss eingehalten werden.“

Natürlich sei die Solidarität der Geberländer endlich. „Das ist der Grund, warum Sachsen so restriktiv wirtschaftet und auf solide Staatsfinanzen pocht: Denn wir wissen, dass wir als Nehmerland auch Pflichten haben.“ Das unseriöse Finanzgebaren von Ländern wie Berlin müsse ein Ende haben. „Es ist eine Provokation gegenüber den Gebern und gefährdet die Solidarität der Länderfamilie.“

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte am Dienstag in Wildbad Kreuth erklärt, Bayern wolle die lang angekündigte Klage vor dem Bundesverfassungsgericht voraussichtlich im Februar einreichen. Die Klage richte sich nicht gegen den Länderfinanzausgleich an sich, sondern gegen dessen Ausgestaltung, betonte Seehofer. Die Zahlungen sollen dazu beitragen, die Lebensverhältnisse in allen Teilen der Bundesrepublik auszugleichen.

Das Bundesfinanzministerium begrüßt die angekündigte Klage. Hartmut Koschyk (CSU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, sagte gegenüber der "Leipziger Volkszeitung": "Wir haben Verständnis dafür, dass die Geberländer nicht damit leben wollen, wenn sie ihren Landeskindern staatliche Leistungen aus Kostengründen verweigern müssen, die Nehmerländer aufgrund der Zuweisungen aus dem Länderfinanzausgleich ihren Bürgern aber genehmigen können."

Mit einem Länderfinanzausgleich, das derartige Verhältnisse produziert "stimmt etwas nicht", sagte Koschyk. "Deshalb ist es politisch notwendig, hier eine Klärung durchzuführen." Dabei werde es aber nicht um die grundsätzliche Infragestellung es Länderfinanzausgleichs gehen können, "sondern lediglich um die konkrete und gerechte Ausgestaltung", ergänzte der Finanzstaatssekretär.

Größter Nutznießer des Länderfinanzausgleichs ist Berlin, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete. Von den seit 1990 eingezahlten 128 Milliarden Euro habe das Land etwas mehr als 45 Milliarden Euro erhalten. Sachsen, das seit Jahren keine Schulden mehr aufnimmt, hat demnach mit gut 17 Milliarden Euro den zweithöchsten Betrag erhalten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Unter dem Strich haben lediglich fünf Länder eingezahlt: Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

DW/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen richtet sein Aussteigerprogramm für Rechtsextreme neu aus und hofft auf viel Zuspruch. Fortan werden entsprechende Projekte zu 100 Prozent gefördert. „Es ist nie zu spät, der braunen Ideologie den Rücken zu kehren“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag in Dresden.

08.01.2013

Bauarbeiter haben am Dienstag eine neue Etappe der Autobahn 72 (Chemnitz-Leipzig) in Angriff genommen. In Espenhain (Kreis Leipzig) wurde mit der Fällung eines Baumes der Startschuss für die bauvorbereitenden Maßnahmen am Abschnitt 5.1 Borna-Rötha gegeben.

08.01.2013

Bergretter haben zwei seit Tagen wegen starken Schneetreibens in einer Not-Unterkunft gefangene Sachsen in Österreichs Bergen befreit. Ein Hubschrauber habe die beiden 20 Jahre alten Schneeschuhwanderer aus Chemnitz am Dienstagmorgen sicher ins Tal gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei Saalfelden der Nachrichtenagentur dpa.

08.01.2013
Anzeige