Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Länderinnenminister machen dicht bei Information zum Rechtsterrorismus
Region Mitteldeutschland Länderinnenminister machen dicht bei Information zum Rechtsterrorismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 17.01.2012
Uwe Schünemann, CDU-Linnenminister von Niedersachsen. (Archivfoto) Quelle: dpa
Leipzig

Entsprechend äußerte sich Uwe Schünemann, CDU-Linnenminister von Niedersachsen, in einem internen Schreiben vom 22. Dezember 2011 an den Vorsitzenden des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, den SPD-Abgeordneten Thomas Oppermann, aus dem die „Leipziger Volkszeitung“ in ihrer Mittwoch-Ausgabe zitiert. Schünemann war bis 31. Dezember Vorsitzender Länderinnenministerkonferenz und wurde in dieser Funktion jetzt von Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU) abgelöst.

 „Die parlamentarische Kontrolle der Tätigkeit der Exekutive in den Ländern obliegt ausschließlich den Landesparlamenten“, so Schünemann. Er wies auch den Vorhalt des SPD-Politikers zurück, das Bundes-Gremium habe ein allgemeines Informationsrecht: „Insoweit würde eine Weitergabe von Informationen zur Kontrolle oder ,besseren Einschätzung der Arbeit der Sicherheitsbehörden’ der Länder dem verfassungsrechtlich geschützten Informationsrecht der Landesparlamente widersprechen.“ Es gebe keine Pflicht zur Amtshilfe gegenüber dem obersten geheimen Bundestagsgremium.

Die „umfassende Aufklärung der schrecklichen Taten der NSU“ sei aber gleichwohl für die Länderressortchefs „ein vordringliches Ziel“.  Die Länderbehörden unternähmen alles, „um mit ihren Erkenntnissen und Informationen die Aufklärung voranzutreiben“, versicherte Schünemann. Die Ermittlungsführung in der Sache liege ausschließlich beim Generalbundesanwalt und beim beauftragten Bundeskriminalamt. Er bäte aber um Verständnis, dass „eine Übermittlung von Akten nicht möglich ist“.

Zuvor hatte Oppermann als PKGr-Vorsitzender an Schünemann appelliert, dem Bundestags-Geheimgremium Akten der Ministerien, der Landespolizei und den Landesverfassungsschutzbehörden zu überlassen, um die Auswirkungen der Tätigkeit der Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und das Ausmaß rechtsterroristischer Gewalt besser einschätzen zu können.

Andrea Lippok

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linke will in der nächsten Woche im Landtag die Erweiterung des „Sachsensumpf“-Untersuchungsausschusses um den Komplex Zwickauer Zelle beantragen. Dies beschloss die Oppositionsfraktion am Dienstag in Dresden.

17.01.2012

Während immer weitere Details über die frühere Fahndung nach dem Neonazi-Trio bekannt werden, streiten Abgeordnete und Ministerien um den Zugang zu dem entsprechenden Geheimbericht.

17.01.2012

Die EU beteiligt sich mit 50 Millionen Euro am Ausbau der Bahnstrecke Dresden-Leipzig. Die Gelder seien bewilligt, teilte das Bundesverkehrsministerium am Dienstag in Berlin mit.

17.01.2012