Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landtag diskutiert über Feuerwehrrente und wachsende Gewalt gegen Polizei

Landtag diskutiert über Feuerwehrrente und wachsende Gewalt gegen Polizei

Der Landtag hat parteiübergreifend eine zunehmende Gewalt gegenüber Polizisten beklagt. Allerdings waren sich die Fraktionen uneins, wie mit diesem Phänomen umzugehen ist.

Dresden. Die CDU/FDP-Regierungskoalition forderte eine härtere Bestrafung von Gewalttätern. Die Opposition plädierte dafür, den Paragrafen 113 des Strafgesetzbuches (StGB) - Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - konsequent anzuwenden und nach Ursachen zu suchen. „Wer Polizisten angreift, greift die Gesellschaft und damit uns alle an. Das gleiche gilt selbstverständlich, wenn Feuerwehrleute oder Rettungskräfte im Einsatz angegriffen werden“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Leider hätten solche Fälle in den vergangenen Jahren an Intensität zugenommen, erklärte der Minister. Angriffe auf Polizisten gebe es nicht nur bei gewalttätigen Demonstrationen oder am Rande von Fußballspielen, sondern auch beim ganz normalen Streifendienst. „Jedem muss klar sein: Gewaltsamer Widerstand und tätliche Angriffe gegen Sicherheits- und Rettungskräfte im Einsatz sind keine „Kavaliersdelikte“. Diesen Gewalttätern sagen wir den Kampf an.“

Ulbig erinnerte daran, dass Sachsen das erste Bundesland war, das im Bundesrat einen Gesetzentwurf für eine deutliche Strafverschärfung einbrachte. Ausdrücklich begrüßte er die jüngsten Vorschläge von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Diese sehen vor, den Strafrahmen bei Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte von zwei auf fünf Jahre, in besonders schweren Fällen gar auf zehn Jahre anzuheben. „Das hat eine deutliche abschreckende Wirkung“, sagte Ulbig und sprach von einem klaren Signal.

Die Grünen führten Zahlen aus dem Innenministerium an. Demnach wurden 2008 exakt 336 Polizisten im Dienst verletzt, 2007 waren es 371. Viele werden Opfer von Gewalt bei Streifenfahrten, Verkehrskontrollen, der Klärung von Familienstreitigkeiten und Blutentnahmen. Oft sind Täter alkoholisiert. Die Grünen verlangten auch eine bessere Ausbildung und Ausrüstung der Polizisten, außerdem müssten sie in ausreichender Anzahl vorhanden sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr