Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Landtagsfraktion der Grünen kritisiert sächsische Flüchtlingspolitik scharf
Region Mitteldeutschland Landtagsfraktion der Grünen kritisiert sächsische Flüchtlingspolitik scharf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 05.06.2014
Asylbewerberin (Archivbild) Quelle: dpa
Dresden

Sachsen sei nicht nur Weltmeister im Abschieben, sondern erlaube den Flüchtlingen innerhalb des Freistaates nur eingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Der Freistaat handle nach einem Zuwanderungs- und Integrationskonzept, das seinen Namen nicht verdiene. Außerdem gebe es kaum soziale Betreuung und keine ernsthafte Bereitschaft zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge. Hintergrund war eine Anhörung im Innenausschuss des Landtages. Laut Herrmann fehlt es an Standards und Konzepten, wie soziale Betreuung konkret in Gemeinschaftsunterkünften und bei dezentraler Unterbringung in Wohnungen aussehen soll. Die sächsische Regierung könne sich an diesem Punkt nicht länger wegducken. Schließlich besitze Innenminister Markus Ulbig (CDU) hier volles Weisungsrecht, mache aber keinen Gebrauch davon.

„Die Landkreise und Kommunen können sich daran halten. Sie können es aber auch lassen“, erklärte Herrmann. Den Grünen zufolge erleben Betroffene nicht nur Mängel in der Betreuung und medizinischen Versorgung. Sie hätten auch das immerwährende Gefühl einer „Nicht-Zugehörigkeit zur Gesellschaft“.

Der Sprecher des Innenministeriums, Martin Strunden, bemerkte zu der Kritik: „In der Flüchtlingspolitik haben die Landkreise und freien Städte viele humanitäre Erleichterungen erreicht, ohne die ordnungsrechtliche Balance zu gefährden.“ Im Übrigen sei beispielsweise schon seit 2012 für Asylbewerber die Residenzpflicht gelockert und würden diese möglichst dezentral untergebracht. Zudem habe Minister Ulbig bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin durchgesetzt, dass Asylverfahren künftig in drei Monaten entschieden sein sollen, wenn es die Umstände zulassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat laut Medienberichten einen lange schwelenden Finanzstreit mit den Kommunen beigelegt. Den übereinstimmenden Meldungen zufolge erhöht das Land ab 2015 die Zuweisungen für Kindertagesstätten und Asylbewerber.

05.06.2014

Rechtsextreme Meinungen finden sich in Deutschland mittlerweile deutlich seltener als noch vor zwölf Jahren. Der Anteil der Menschen mit einer fest gefügten rechtsextremen Weltanschauung hat sich seit 2002 von knapp 10 Prozent auf 5,6 Prozent nahezu halbiert, wie aus einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie von Wissenschaftlern der Universität Leipzig hervorgeht.

04.06.2014

Die rechtsextreme Einstellung in Deutschland hat generell abgenommen. Das haben Forscher der Universität Leipzig in ihrer seit 2002 zweijährlich erscheinenden "Mitte"-Studie herausgefunden.

04.06.2014