Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Lehrermangel: Kultusministerin Kurth will um Bildungsqualität kämpfen
Region Mitteldeutschland Lehrermangel: Kultusministerin Kurth will um Bildungsqualität kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 27.03.2012
Sachsens neue Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos). Quelle: dpa
Dresden

Man brauche eine differenzierte Betrachtungsweise, weil es sonst zu Unwahrheiten komme. Das Problem stelle sich in den einzelnen Schularten und Regionen unterschiedlich dar.

Kurth bat um Verständnis, dass sie nach drei Tagen im Amt noch keine umfassende Analyse vornehmen könne. Das Problem sei, dass sehr viel und viel unterschiedliches Zahlenmaterial vorliege. In einem solchen Fall entbrenne immer eine Diskussion darum, welche Zahlen nun die richtigen seien. Offenkundig rechnet die neue Ministerin aber mit einer Aufstockung ihres Etats. „Die Tatsache, dass gute Bildung Geld kostet, dieser Tatsache kann keiner ausweichen“, sagte sie.

Kurth will nach eigenem Bekunden dafür kämpfen, die Qualität der Bildung in Sachsen zu erhalten. Zentrale Themen dafür seien „Geld und Lehrerressourcen“. „Das habe ich unmissverständlich zum Ausdruck gebracht“, sagte sie zur Frage, ob sie ihre Bereitschaft für das Amt mit Forderungen verknüpft habe. Kurths Vorgänger Roland Wöller (CDU) hatte für die wachsende Kluft zwischen Lehrerbedarf und Lehrerstellen keine Verantwortung mehr übernehmen wollen und war deshalb am 20. März zurückgetreten.

Die Linken im Landtag forderten die neue Ministerin auf, keine Zeit zu verschwenden. Kurth brauche nicht wochenlang Zahlen zu prüfen. Denn Wöller habe der CDU-Fraktion im Landtag auf 34 Seiten genau vorgerechnet, wie einerseits die Schülerzahlen stiegen und andererseits die Zahl der in den Ruhestand eintretenden Lehrer zunehme, sagte Linke-Bildungsexpertin Cornelia Falken.

An diesem Mittwoch wollen sächsische Schüler für mehr Lehrer und gegen steigenden Unterrichtsausfall protestieren. Aufgerufen haben die Schülerräte, unterstützt werden sie von Lehrerverbänden und Gewerkschaften. Zu den Aktionen werden mehr als 20 000 Schüler erwartet. „Natürlich werde ich mit den Schülern sprechen. Ich werde zu den Schülern und Eltern gehen und mir ihre Sorgen und Nöte anhören“, sagte Kurth am Dienstag. „Eigentlich gibt es nichts Besseres, als dass junge Menschen gute Bildung fordern.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Erzgebirgsstadt Freiberg erwartet zum Tag der Sachsen im September rund 450.000 Gäste. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, wie Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm (parteilos) am Dienstag in Dresden sagte.

27.03.2012

Der für Dienstag angekündigte Streik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi auf den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln und Stuttgart wirkt sich auch auf den Dresdner Luftverkehr aus.

26.03.2012

Prügel, Missbrauch, Isolation: Tausende ehemaliger DDR-Heimkinder sollen jetzt ähnliche Millionen-Hilfen erhalten wie frühere West-Heimkinder. Der Bund und die ostdeutschen Länder richten zum 1. Juli einen 40 Millionen Euro schweren Fonds ein, aus dem therapeutische Behandlung, Beratung und Rentenersatzleistungen gezahlt werden sollen.

26.03.2012