Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Lehrerstreik in Sachsen droht – bundesweite Aktionen bereits ab Montag
Region Mitteldeutschland Lehrerstreik in Sachsen droht – bundesweite Aktionen bereits ab Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 27.02.2015
In Sachsen droht ab Donnerstag ein Warnstreik der Lehrer. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Ich rechne damit, dass sich das 50-köpfige Gremium für einen Warnstreik aussprechen wird“, so Weichelt. Der Grund: Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder blieb ohne Ergebnisse. Besonders verhärtet seien die Fronten bei der Forderung nach tariflicher Eingruppierung von Lehrkräften, so der SLV.

Bundesweite Streiks ab Montag

Die Lehrer fordern eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent. Außerdem fordern sie eine Erhöhung des Ausbildungsgehalt um 100 Euro und die Beseitigung von Ost-West-Unterschieden im Tarifrecht. Weichelt rechnet aber nicht vor dem 5. März mit einer Entscheidung über einen Termin für die Warnstreiks.

Bundesweit soll ab Montag an den Schulen gestreikt werden. Betroffen sind auch Unikliniken, der Küstenschutz, Straßenwärter und die Landesverwaltungen insgesamt, wie die Gewerkschaften Verdi und GEW am Freitag in Potsdam mitteilten. An den Schulen gehen angestellte Lehrer in den Ausstand. Verbeamtete Lehrer streiken nicht. In den einzelnen Ländern wird an unterschiedlichen Tagen gestreikt, in Berlin etwa ab Montag, in Nordrhein-Westfalen von Dienstag bis Donnerstag. Besonders betroffen sind laut GEW auch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Kernforderung der Gewerkschaften lautet 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr.

Die Hauptgründe für das vorläufige Scheitern sind starke Differenzen über die betriebliche Altersvorsorge und über die tarifliche Eingruppierung der Lehrer. Die Altersvorsorge ist im öffentlichen Dienst Standard, soll aber wegen hoher Kosten reformiert werden. Die bundesweit 200 000 angestellten Lehrer sollen besser tarifvertraglich abgesichert werden - uneins sind sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Höhe. Die nächste Runde ist für Mitte März angesetzt. Verhandelt wird für die rund 800 000 Tarifbeschäftigten der Länder. Die Gewerkschaften fordern zudem eine Übertragung des Ergebnisses auf die rund zwei Millionen Beamten und Pensionäre.

jv / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Faustschlag eines Polizisten gegen einen Demonstranten hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Forderungen nach einer Kennzeichnungspflicht für Beamte zurückgewiesen.

17.07.2015

Mit Blick auf die Ermittlungen gegen einen Polizisten, der in Chemnitz einen Demonstranten geschlagen haben soll, haben Linke und Grüne erneut eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte gefordert.

17.07.2015

Wegen Korruptionsverdachts gegen Politiker von CDU und FDP hat der Linke-Landtagsabgeordnete André Schollbach Strafanzeige gestellt. Hintergrund ist ein „Spiegel online“-Interview mit dem langjährigen Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Martin Roth.

17.07.2015
Anzeige