Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Leicht erhöhte Radioaktivität auch in Sachsen gemessen - Keine Gefahr
Region Mitteldeutschland Leicht erhöhte Radioaktivität auch in Sachsen gemessen - Keine Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 04.10.2017
Ruthenium-106 wird unter anderem in der Krebstherapie als Strahlenquelle verwandt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Auch in Deutschland sind wie anderswo in Europa leicht erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen worden. Die Spuren des Stoffes Ruthenium-106 (Ru-106) seien im sächsischen Görlitz festgestellt worden, teilte das Bundesamts für Strahlenschutz am Mittwoch auf Anfrage mit. Es gebe keinerlei Gesundheitsgefahr.

Die Ursache für die erhöhten Radioaktivitätswerte an mehreren europäischen Messstellen ist weiterhin unbekannt. „Wo das herkommt, können wir noch nicht sagen“, sagte ein Sprecher. Möglich seien Quellen im Bereich Ukraine oder Südrussland.

Am Vortag hatte das Amt mitgeteilt, dass in mehreren Orten in Europa in den vergangenen Tagen geringe Mengen an Ruthenium-106 gemessen worden seien. Betroffen war unter anderem Österreich, aber nicht Deutschland. Ein Unfall in einem Atomkraftwerk sei als Ursache ausgeschlossen. Ruthenium-106 wird demnach unter anderem für die Krebstherapie und in der Stromversorgung von Satelliten eingesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum zehnten Mal wurden die Sächsischen Wörter des Jahres gekürt. Klarer Sieger in der Publikumsumfrage unter zehn Vorschlägen wurde dabei „Andadschn“.

04.10.2017

Kurt Biedenkopf (CDU), früherer sächsische Ministerpräsident, hat seiner Partei und ihrem sächsischen Landesvorsitzenden Stanislaw Tillich schlechte Noten ausgestellt. „Ich sorge mich um mein Lebenswerk", sagte der 87-Jährige.

04.10.2017

Mühlhausen möchte Weltkulturerbe werden. Der Stadtrat habe Oberbürgermeister Johannes Bruns (SPD) beauftragt, seine Amtskollegen in Arnstadt, Eisenach und Leipzig für eine gemeinsame Bewerbung bei der Unesco zu gewinnen.

04.10.2017
Anzeige