Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Leipzig besonders von gefährlichen Laserpointer-Attacken betroffen
Region Mitteldeutschland Leipzig besonders von gefährlichen Laserpointer-Attacken betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 16.12.2016
Grünes Laserlicht über Leipzig - besonders häufig werden Piloten in der Messestadt von diesem Phänomen gestört. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bis Ende November gab es 2016 in Leipzig sechs Angriffe mit Laserpointern auf Flugzeuge und Hubschrauber. Wie das Luftfahrtbundesamt mitteilte, gehört die sächsische Stadt damit zu den zehn am häufigsten betroffenen Orten in Deutschland. Bei Laserpointer-Angriffen können Piloten erblinden.

Deutsche Luftfahrtunternehmen meldeten dem Luftfahrtbundesamt in den ersten elf Monaten des Jahres 129 Attacken in Deutschland. Seit 2013 hat die Zahl der Angriffe stetig abgenommen. Ausländische Flugunternehmen müssen der Behörde derartige Vorfälle nicht melden.

Erst Ende November war der Copilot einer Frachtmaschine beim Landeanflug auf den Airport Leipzig/Halle mit einem grünen Laserpointer geblendet worden. Der 35-Jährige sei dadurch am Auge verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der erste Offizier musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Airbus war auf dem Weg von Mailand nach Leipzig. Der Laserstrahl kam aus dem Bad Lausicker Ortsteil Buchheim. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland LVZ-Serie: Auf den Zahn gefühlt, Teil 6 - Zahnfarbe kostet extra

Über 70 Prozent der Sachsen genügt die Kassenkrone nicht – sie zahlen lieber hunderte Euro zu. Lohnt sich das?

11.01.2017

Sachsen befürwortet die umstrittene Abschiebung ausreisepflichtiger Afghanen in ihr Heimatland. Unter den am Donnerstag nach Kabul gebrachten Asylbewerbern seien allerdings keine aus dem Freistaat gewesen.

17.12.2016

Noch liegt keine detaillierte Aufschlüsselung zu den Bürgerbeschwerden über Sachsens Polizei vor. Wie die Beamten die Kritik aus der Bevölkerung bearbeiten und dass teilweise ein falsches Bild von Polizeiarbeit existiert, erklärt der Chef der Beschwerdestelle, Dirk Bölter.

15.12.2016
Anzeige