Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Leipzig und Landkreise heben Vogelgrippe-Beobachtungsstatus auf
Region Mitteldeutschland Leipzig und Landkreise heben Vogelgrippe-Beobachtungsstatus auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 10.04.2017
Ein Hahn und zwei Hühner auf einer Wiese (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Die Vogelgrippe-Epidemie ist nun auch in Leipzig offiziell überstanden: Das Veterinäramt hebt zum kommenden Donnerstag offiziell den Beobachtungsstatus für das Stadtgebiet sowie für die Landkreise Leipzig und Nordsachsen auf. Zugleich dürfen damit auch die seit 21. November untersagten Geflügelausstellungen und –märkte wieder stattfinden.

Bereits seit etwa drei Wochen ist die Stallpflicht für Hühner und anderes Zuchtgeflügel in Sachsen aufgehoben. Die seit Herbst grassierende Epidemie gilt als eine der schwersten Ausbrüche von Vogelgrippe seit Jahren. In ganz Europa waren tausende Wildvögel verendet. Auch zahlreiche Zuchtbetriebe waren betroffen, mehrere hunderttausend Tiere wurden vorsorglich getötet.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es um Schule geht, werden in Sachsen die Wünsche der Eltern und wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert. Für diese Verweigerungshaltung machen Bildungsexperten die CDU im Freistaat verantwortlich. Die mitregierende SPD lässt die Union aber gewähren. Das gefährdet den Bildungserfolg in Sachsen.

10.04.2017

Sachsens CDU - einer der konservativsten Landesverbände deutschlandweit - hat ein Eckpunkte-Papier für die Bundestagswahl vorgestellt. Unterstützung gibt es für Immobilienbesitzer und Sicherheitspolitiker. Schwule und Lesben müssen bei der Union auf Unterstützung verzichten. Denn diese passen nicht ins Familienbild der CDU.

10.04.2017

Beichten auf vier Rädern: Das Beichtmobil des katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ hat in der Dresdner Innenstadt Halt gemacht. „Wir sind offen für Gespräche, unabhängig von Glaube und Weltanschauung“, erklärte Pater Hermann-Josef Hubka.

10.04.2017