Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Leipziger General Spindler erfuhr seine Absetzung aus den Medien
Region Mitteldeutschland Leipziger General Spindler erfuhr seine Absetzung aus den Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 28.04.2017
Generalmajor Walter Spindler Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach der Absetzung von Generalmajor Walter Spindler wird Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für die Art und Weise der Personalentscheidung scharf kritisiert. „Ich bin entsetzt, wie Generalmajor Spindler abgefertigt wurde. So geht man mit keinem Menschen um. Da wurde publikumswirksam ein Zwei-Sterne-General an den Pranger gestellt. Er ist einer der geradlinigsten und integersten Offiziere, die ich kenne“, sagte der frühere Brigadegeneral und Vizedivisionskommandeur in Leipzig, Harald Fugger. Mit dieser Absetzung habe von der Leyen offenbar von Problemen in der Armee ablenken wollen, etwa bei der materiellen Beschaffung und der Personalfindung, so Fugger gegenüber der Leipziger Volkszeitung (Sonnabendausgabe).

Spindler war am Mittwoch als Kommandeur des Ausbildungskommandos des Heeres in Leipzig wegen schleppender Ermittlungen nach Vorfällen in seinem Verantwortungsbereich gefeuert worden. Von seiner Absetzung hat Spindler nach LVZ-Informationen zuerst aus den Medien erfahren. Um 11.49 erschien bei Spiegel online, dass Ursula von der Leyen den Chef-Ausbilder des Heeres absetzt. Um 11.51 Uhr las Spindler es selbst. Und um 11.55 Uhr rief sein Vorgesetzter, der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer an, um ihm die Entscheidung der Ministerin mitzuteilen.

Anita Kecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das gemeinsame Gefängnis von Sachsen und Thüringen kann vorerst weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht Chemnitz hat die Klage einer Bürgerinitiative gegen den Verkauf des dafür geplanten Areals abgewiesen.

28.04.2017

Sachsens Justizminister Gemkow will Whatsapp-Nachrichten und Skypegespräche überwachen können. Im LVZ-Interview fordert er Staatstrojaner auf Computern, Handys und Konsolen, Der Bund solle handeln.

28.04.2017

Das Internet wird von vielen Menschen als rechtsfreier Raum angesehen, kritisiert Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (38, CDU). Die Hemmschwelle für Beleidigungen, Hass und Volksverhetzung seien „von der Couch aus deutlich geringer als im realen Leben“. Er verlangt ein deutlich härteres Vorgehen – insbesondere von der Bundesregierung.

27.04.2017
Anzeige