Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Leipziger Urteil im Fall kino.to: Nutzern drohen Konsequenzen – Mitarbeiter zu Haft verurteit

Leipziger Urteil im Fall kino.to: Nutzern drohen Konsequenzen – Mitarbeiter zu Haft verurteit

Nach der Verurteilung eines weiteren früheren Mitarbeiters des illegalen Internet-Filmportals kino.to drohen nun möglicherweise auch den Nutzern Konsequenzen. Am Mittwoch war ein 47-Jähriger am Amtsgericht Leipzig zu drei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden, weil er das Geschäftsmodell von Anfang an mitentwickelt und perfektioniert hatte.

Voriger Artikel
Erfurt erhält Zuschlag für Bundesgartenschau 2021 - egapark als Kern
Nächster Artikel
Chemnitz-Leipzig mit dem Auto in einer Stunde soll ab 2012 möglich sein
Quelle: LVZOnline Montage

Leipzig. In seiner Urteilsbegründung wies Richter Mathias Winderlich unter anderem darauf hin, dass auch beim so genannten Streaming – also dem Anschauen des Films, der nur zwischenzeitlich auf dem eigenen Rechner gespeichert wird – Daten heruntergeladen und damit vervielfältigt würden.

„Das ist das erste Mal, dass ein Richter in dieser Sache klar Stellung bezieht“, sagte Christine Ehlers von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) gegenüber LVZ-Online. Bislang habe es einen juristischen Streit darüber gegeben, ob auch die Nutzung von Streaming-Angeboten illegal sei. Das Urteil vom Mittwoch sei ein erster wesentlicher Schritt zur Klärung dieser Frage und eröffne die Möglichkeit, dass nun auch Nutzer des Filmportals belangt werden könnten. Dies betreffe vor allem zivilrechtliche Fragen wie Abmahnungen oder Schadensersatzforderungen.

Ob es tatsächlich dazu kommt, hängt aber nicht nur von der richterlichen Entscheidung sondern vor allem von den technischen Möglichkeiten ab. „Herauszufinden, wer etwas heruntergeladen hat, ist oftmals nicht möglich“, erklärte Ehlers. In geschlossenen Netzwerken wie dem ehemaligen kino.to seien die IP-Adressen – also eindeutig zuordenbare Kennungen von Computern – nicht öffentlich einsehbar. „Und die Datenbanken, in denen die IP-Adressen gespeichert sind, geben die Betreiber natürlich nicht heraus“, berichtete die GVU-Sprecherin aus ihrer Erfahrung.

Die GVU ist eine von der Film- und Unterhaltungssoftware-Wirtschaft getragene Organisation, die Verstöße gegen das Urheberrecht aufdecken soll. Werden ihr entsprechende Fälle bekannt, gibt sie die Informationen an die Strafverfolgungsbehörden weiter. „Wir sind auch in der Szene unterwegs und haben Informanten“, erklärte Ehlers das Vorgehen der GVU. „Haben die gesammelten Informationen ausreichend Gehalt und sind – wie man sagt – gerichtsfest, stellen wir einen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft.“ Auch im Fall von kino.to habe es einen Informanten gegeben.

Der Angeklagte, der am Mittwoch in Leipzig verurteilt wurde, war bei der illegalen Download-Plattform für das Anmieten und die technische Betreuung von Internetrechnern im Ausland zuständig. Außerdem betrieb er einen der leistungsstärksten so genannten Filehoster von kino.to. Auf diesem Datenspeicher befanden sich zuletzt Raubkopien von 10.754 unterschiedlichen Filmtiteln, teile die GVU mit. Durch Werbung und Abofallen habe der 47-Jährige seit 2008 Einnahmen von mehr als 630.000 Euro erzielt, wovon er etwa die Hälfte als Gewinn verbuchen konnte.

Im Prozess sprach der Angeklagte auch über die Funktionsweise des Filmportals. „Durch die Ausführungen ist dem Richter klar geworden“, sagte Ehlers, „dass beim Streaming Datenpakete heruntergeladen werden und es sich damit um Urheberrechtsverletzungen handelt.“ In der Urteilsbegründung hieß es, dass Portale wie kino.to eine Situation erzeugten, in der massenhaft Straftaten begangen würden. Jeder Nutzer müsse sich bewusst sein, dass das Ansehen von Filmen als Vervielfältigung verstanden wird. „Es muss mit aller Deutlichkeit gezeigt werden, dass solche Rechtverletzungen nicht geduldet werden können“, schloss Richter Winderlich seine Urteilsbegründung.

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr