Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Leipziger Volkszeitung: Gewerkschaft der Polizei nennt Jalloh-Prozess-Wiederaufnahme "überraschend"
Region Mitteldeutschland Leipziger Volkszeitung: Gewerkschaft der Polizei nennt Jalloh-Prozess-Wiederaufnahme "überraschend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 07.01.2010
Anzeige
Leipzig

  "Es gab meiner Ansicht nach Anzeichen, dass der BGH die Entscheidung des Landgerichts Dessau-Roßlau mittragen würde", sagte Petermann der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag-Ausgabe). Er bezweifle den Sinn der erneuten Prozessaufnahme. "Das Gericht Dessau-Roßlau hat die Beweise ausreichend gewürdigt und neue Beweise wird es meines Erachtens nicht geben", so Petermann.

Er betonte, dass die Polizei Konsequenzen aus dem Tod Oury Jallohs gezogen habe. Der Fall habe dazu geführt, dass die Meldeanlagen auf den neuesten Stand der Technik gebracht worden seien. Die Matratzen in den Gefängniszellen seien ausgetauscht worden, außerdem habe es Schulungsmaßnahmen für Kollegen für den Umgang mit Häftlingen gegeben. Nicht zuletzt wurde in der Folge in Sachsen-Anhalt im Ministerium des Innern eine Zentrale Beschwerdestelle Polizei eingerichtet. "Es gibt keine Vertuschungsmentalität bei der Polizei", betonte Petermann.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 100 Sportvereine in Sachsen bieten spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung. Das geht aus einer am Donnerstag bekanntgewordenen Kleinen Anfrage der SPD im Sächsischen Landtag hervor.

07.01.2010

Die Spielkartenfabrik Altenburg hat 2009 einen Umsatz von knapp 22 Millionen Euro erzielt. Damit lagen die Erlöse zum Jubiläum 500 Jahre Spielkarten aus Altenburg auf Vorjahresniveau, wie das zur belgischen Cartamundi-Gruppe gehörende Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

07.01.2010

Die Stadt Dresden will mögliche Planungsmängel beim Bau der umstrittenen Waldschlößchenbrücke bis Ende Januar aufarbeiten. Bis dahin werde feststehen, ob und in welchem Ausmaß die auszubaggernden Flächen falsch vermessen und berechnet wurden, sagte der Leiter des Straßen- und Tiefbauamts, Reinhard Koettnitz, am Donnerstag.

07.01.2010
Anzeige