Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Linke Aktivisten mauern Eingangstür von rechtem Verein in Dresden zu
Region Mitteldeutschland Linke Aktivisten mauern Eingangstür von rechtem Verein in Dresden zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 07.12.2017
Aktivisten mauern den Eingang zum Büro des Vereins "EinProzent" an der Lingneralle zu.  Quelle: Nika
Anzeige
Dresden

 Aktivisten haben am frühen Mittwochmorgen das Büro des Vereins „EinProzent“ an der Lingnerallee in Dresden „eingemauert“. In einem Bekennerschreiben der linken Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ (Nika) heißt es, man beobachte das Agieren des Vereins und werde es nicht unkommentiert lassen. Wie die Polizei mitteilte, haben die Unbekannten wohl Gasbetonsteine und Bauschaum benutzt und „mauerten“ die Bürotür zu.

Der Verein habe bereits Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet, da sowohl Tür als auch Türschloss in Mitleidenschaft gezogen wurden. Ob die Täter ermittelt werden können, ist noch offen. „Die Bekennergruppe ist uns durchaus bekannt. Wir müssen abwarten, was die Ermittlungen ergeben“, sagte Polizeisprecherin Jana Ulbricht den Dresdner Neuesten Nachrichten.

Nika begründet ihre Aktion damit, dass der Verein „EinProzent“ der rechtsextremen Szene angehören würde. Unter anderem sprechen die Bekenner von „völkisch-rassistischer“ Politik im Verein und der Unterstützung von menschenverachtenden Aktionen, wie beispielsweise die Behinderung von Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer. „EinProzent“ bezeichnet sich selbst als Deutschlands größtes patriotisches Bürgernetzwerk. Auf deren Website werden unter anderem Kontaktinformationen und Vernetzungsmöglichkeiten zu Identitären Bewegungen und Bürgergruppierungen in ganz Deutschland angeboten.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, hat sich für eine Erweiterung des Mitteldeutschen S-Bahnnetzes in Richtung Süd-Sachsen-Anhalt ausgesprochen. Er werbe zusammen mit den Oberbürgermeistern von Zeitz, Naumburg und Weißenfels für eine Anbindung dieser Städte im 30-Minuten-Takt, sagte der CDU-Politiker.

07.12.2017

Der Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh steht vor einer dramatische Wende: Ein Oberstaatsanwalt geht von einer Vertuschungstat durch Polizisten aus - offenbar, um Verletzungen des damals 36-Jährigen zu verbergen.

07.12.2017

27 Jahre habe man "mit guten Gründen" keine Lehrer in Sachsen verbeamtet, sagt CDU-Fraktionschef Frank Kupfer. Der Lehrermangel an den Schulen zwingt die Abgeordneten nun zum Umdenken. Den neuen Kultusminister freut's.

06.12.2017
Anzeige