Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Linke bittet um Vorschläge für U-Ausschuss zur Terrorzelle in Sachsen
Region Mitteldeutschland Linke bittet um Vorschläge für U-Ausschuss zur Terrorzelle in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 02.02.2012
Linken-Fraktionschef André Hahn bittet die Chefs der anderen Fraktionen um Mitarbeit bei einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Zwickauer Terrorzelle. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sie sollten Vorschläge für die Arbeit des U-Ausschusses unterbreiten, wie die Fraktion am Donnerstag in Dresden mitteilte. In der zweiten Februarhälfte könne man sich dann über einen gemeinsamen Auftrag für das Gremium verständigen.

Bei den Vorbereitungen können die Linken mit Unterstützung von SPD und Grünen rechnen. Die Koalitionsparteien CDU und FDP haben dagegen bereits abgewunken. Sie favorisieren eine Aufarbeitung möglicher Pannen bei der Verfolgung der mutmaßlichen Terroristen in der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) des Landtags, die am Donnerstagnachmittag zu einer weiteren geheimen Beratung zusammenkam. Dabei sollte es vor allem um einen Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Randgruppierungen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) gehen, darunter dem verbotenen Neonazi-Netzwerk „Blood and Honour“.

Bislang ist die PKK die einzige Institution, die ein Auge auf die Ermittlungen der sächsischen Verfassungsschützer werfen kann - zumindest indirekt. Sie hat die Aufgabe, die Aktivitäten der Staatsregierung zur Aufsicht über den Geheimdienst zu kontrollieren. Zwei der fünf Mitglieder müssen aus der Opposition stammen. Momentan sind das Abgeordnete der Linken. Zwei Kontrolleure stellt die CDU, einen die FDP. Über die Informationen in den geheimen Sitzungen müssen die PKK-Mitglieder Stillschweigen bewahren.

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Rainer Stock hatte sich am Mittwoch am Rande einer Befragung im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum sogenannten „Sachsensumpf“ dafür plädiert, die Kontrolle über den Geheimdienst lieber einem Richter-Gremium zu übertragen. Die bisherige Konstellation berge die Gefahr, dass die Arbeit der PKK parteipolitisch beeinflusst werde, lautet sein Argument. Nach einer Sitzung zur Zwickauer Terrorzelle im vergangenen November hatte die PKK wegen unterschiedlicher Auffassungen nicht mit einheitlicher Stimme gesprochen und zwei Erklärungen abgegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1426732795001-LVZ] Berlin/Erfurt. Der mutmaßliche Unterstützer der Zwickauer Terrorzelle Carsten S. war früher in Jena Funktionär der rechtsextremen NPD.

02.02.2012

Die Eiseskälte sorgt in Sachsen zunehmend für Verkehrsprobleme. In Dresden sind am Donnerstagmorgen zwei Straßenbahnen entgleist. „Wegen der Temperaturen haben die Weichen vermutlich nicht richtig funktioniert“, sagte ein Sprecher.

02.02.2012

Ein vereidigter Sachverständiger aus Bayern hat sich vor dem Bundesverwaltungsgericht erfolgreich gegen eine „Zwangsverrentung“ gewehrt. Das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschied am Mittwoch, dass eine generelle Höchstaltersgrenze für öffentlich bestellte Sachverständige unrechtmäßig ist.

01.02.2012
Anzeige