Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Linken-Politiker Hahn muss Geldstrafe wegen Protestaktion gegen Neonazis zahlen
Region Mitteldeutschland Linken-Politiker Hahn muss Geldstrafe wegen Protestaktion gegen Neonazis zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 18.01.2012
Anzeige
Dresden

Ein entsprechender Strafbefehl des Amtsgerichtes Dresden sei Hahn am Dienstag über seinen Anwalt zugestellt worden, teilte die Fraktion der Linken im Landtag am Mittwoch mit. Hahn ist Fraktionschef. Nach Angaben der Fraktion legte er Einspruch gegen den Strafbefehl ein. Das Amtsgericht bestätigte das auf Nachfrage.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft setzt sich die Summe aus 15 Tagessätzen zu je 200 Euro zusammen. Hahn wird vorgeworfen, den Neonazi-Aufmarsch am 13. Februar 2010 „vereitelt“ zu haben. Die Dresdner Staatsanwaltschaft hatte in ihm einen Rädelsführer der Proteste gesehen.

„Es erstaunt mich sehr, dass sich wirklich ein Richter finden ließ, der trotz der äußerst dürren Beweislage und zweifelhafter Rechtsgrundlage bereit war, diesen Strafbefehl mit den seit langem bekannten Vorwürfen der Dresdner Staatsanwaltschaft zu unterschreiben“, erklärte Hahn. Der Juristische Dienst des Bundestages habe die Auffassung vertreten, dass es für das Vorgehen der Staatsanwälte in Dresden keine Rechtsgrundlage gebe.

Verwundert zeigte sich Hahn auch darüber, dass die Ermittlungsbehörde zunächst von einer Anklage wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gesprochen hatte, nun aber einen Strafbefehl erstellte. Oberstaatsanwalt Lorenz Haase sieht darin keinen Widerspruch. Ob Anklage oder Strafbefehl liege im Ermessen der Justizbehörden.

„Ich bleibe dabei: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind in jeder Hinsicht absurd. Wenn aber die Staatsanwaltschaft partout meint, gegen mich vorgehen zu sollen, muss das in öffentlicher Verhandlung vor Gericht ausgestritten werden, falls ein Richter bereit ist, die Anklage zuzulassen“, betonte der Politiker. Für den Ausgang eines solchen Verfahrens sei er „mehr als zuversichtlich“, zumal die sächsische Justiz „zum Glück nicht die letzte Instanz“ sei. Er warf den Staatsanwälten erneut eine „Strategie der Einschüchterung gegen Nazi-Gegner“ vor. Dies sei mit Blick auf die neuerlichen Aufmärsche der Rechtsextremen im Februar verantwortungslos. Nach dem Einspruch Hahns dürfte es nun zu einer Hauptverhandlung kommen.

Die Staatsanwaltschaft hatte Blockaden des genehmigten Neonazi- Aufmarsches als Straftat eingestuft. Auch „braune Dumpfbacken“ hätten das Recht auf Versammlungsfreiheit, argumentierte die Behörde damals. Trotzdem gingen weit mehr als 10 000 Menschen auf die Straße, um den Marsch der Rechtsextremen zu verhindern. Die Polizei sah sich wegen der Massen außerstande, die Blockaden zu räumen.

Neben Hahn waren auch seine Amtskollegen aus den Landtagen von Thüringen und Hessen ins Visier der Ermittler geraten. Die Staatsanwaltschaft verwies auf deren politische Funktion und Verantwortung. Hahn hielt dagegen, dass sich strafrechtliche Verfolgung nur auf eine konkrete Tat gründen darf, nicht aber auf eine gewählte Funktion im Parlament.

Zugleich gab Hahn zu Protokoll, dass er zum Zeitpunkt der eigentlichen Blockade gar nicht mehr am Ort des Geschehens war. Denn als die Neonazis marschieren wollten, habe er in einer Menschenkette auf der anderen Seite der Elbe gestanden - gemeinsam mit dem sächsischen Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) und anderen Politikern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit zahlreichen Aktionen haben Studenten in Dresden und Leipzig am Mittwoch gegen den geplanten Stellenabbau an den Universitäten protestiert. Mehr als 100 Studierende der Fakultät Verkehrswissenschaften versammelten sich am Mittag vor dem Dresdner Hauptbahnhof zu einer Vorlesung unter freiem Himmel.

18.01.2012

Der Absatz des VW-Luxuswagens Phaeton boomt: Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen in Dresden verbucht für das vergangene Jahr Rekordzahlen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, rollten 2011 mehr als 11 000 Phaeton-Modelle vom Band - etwa 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

18.01.2012

[gallery:500-1400149898001-LVZ] Dresden. Einen Tag nach Bekanntwerden des brutalen Überfalls auf eine Reisegruppe in der äthiopischen Afar-Region hat Außenminister Guido Westerwelle am Mittwochnachmittag bestätigt, dass bei dem terroristischen Angriff in der Nacht auf Dienstag zwei deutsche Urlauber getötet wurden.

18.01.2012
Anzeige