Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Linken-Politikerin Köditz: Nicht mehr nur von „Neonazi-Trio“ reden
Region Mitteldeutschland Linken-Politikerin Köditz: Nicht mehr nur von „Neonazi-Trio“ reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 25.01.2012
Sachsens Linke-Politikerin Kerstin Köditz warnt vor einer Verharmlosung des Rechtsterrorismus. Quelle: André Kempner
Anzeige
Dresden

Die Razzia am Mittwochmorgen gegen weitere mutmaßliche Unterstützer in mehreren Bundesländern bestätige sie in ihrem Verdacht, „dass es sich wirklich um ein sehr breit aufgestelltes bundesweites Netzwerk handelt“.

Belegt sei damit auch, wie dringend eine Aufklärung sei, fügte Köditz hinzu. Für umso bedauerlicher halte sie deshalb, dass der Landtag am Mittwoch nicht ihrer Fraktion folgte und den Fall des Neonazi-Trios in einem schon existierenden Untersuchungsausschuss zur Arbeit des Verfassungsschutzes aufgenommen hat.

Nach Angaben von Generalbundesanwalt Harald Range stehen mittlerweile elf Beschuldigte unter Verdacht, die mutmaßlichen Terroristen der Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) unterstützt zu haben. Das sind vier mehr als bislang bekannt. Hinzu kommt Beate Zschäpe als einziges überlebendes Mitglied des Neonazi-Trios, das für zehn Morde verantwortlich sein soll.

Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer sitzen in Untersuchungshaft. Am Mittwoch hatten bundesweit mehr als 100 Polizeibeamte Wohnungen und Geschäftslokale von mutmaßlichen NSU-Unterstützern durchsucht. „Es ist eine unserer vordringlichsten Aufgaben, den Kreis der Unterstützer des NSU umfassend zu ermitteln und sie gegebenenfalls zur Verantwortung zu ziehen“, sagte Range. „Auf dem Wege dahin sind wir in den letzten Wochen erheblich vorangekommen.“

In Sachsen war nach dpa-Informationen ein Spezialeinsatzkommando bei der Durchsuchung einer Wohnung in Dresden-Gorbitz beteiligt, in Thüringen wurde eine Wohnung in Laasdorf (Saale-Holzland-Kreis) durchsucht. Zudem waren die Beamten in Sachsen noch in zwei Geschäftslokalen eines Beschuldigten zugange, auch in Baden-Württemberg gab es mindestens eine Hausdurchsuchung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Landtag hat das umstrittene Standortgesetz der Regierung mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition beschlossen.

25.01.2012

In Sachsen wird sich zunächst nur die Parlamentarische Kontrollkommission als separates Gremium mit der Neonazi-Terrorzelle befassen. Über die Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses berät der Landtag voraussichtlich erst in seiner März-Sitzung.

25.01.2012

Der Landtag hat Personalentscheidungen für das Verfassungsgericht in Leipzig getroffen. Hans-Dietrich Knoth wurde am Mittwoch zum Mitglied des obersten sächsischen Gerichtes gewählt, Klaus Schurig und Andreas Wahl zu Stellvertretern.

25.01.2012
Anzeige