Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Logistik von morgen: VW und Porsche testen E-Lkw in Sachsen
Region Mitteldeutschland Logistik von morgen: VW und Porsche testen E-Lkw in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 20.06.2017
Die Autobauer Volkswagen und Porsche setzen für ihre Logistik künftig auf vollelektrische Lastwagen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/ Stollberg

Die Autobauer Volkswagen und Porsche setzen für ihre Logistik künftig auf vollelektrische Lastwagen. Zwei im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelte Sattelzugmaschinen werden am Mittwoch (11.00 Uhr) erstmals in Stollberg vorgestellt. Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungsarbeit sollen die schnellstraßentauglichen 40-Tonner zunächst an zwei Standorten in Sachsen - im Porsche-Werk Leipzig und im Zwickauer VW-Werk - unter Praxisbedingungen eingesetzt werden.

Das Projekt „eJIT“ strebt eine Vorreiterrolle bei der Elektrifizierung des Just-in-Time-Logistikverkehrs an. Partner sind neben den beiden Autoherstellern ein Entwicklungsdienstleister und ein Logistikunternehmen sowie das Netzwerk der Automobilzulieferer Sachsen. Projektträger ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt; das Bundeswirtschaftsministerium fördert die beiden E-Lkw.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) will weiter drastisch Stellen abbauen. Von 86.000 sollen nur 70.000 übrig bleiben. Ob Polizei, Lehrer, Justizvollzug oder im Gesundheitsbereicht, schon jetzt sei der Freistaat in vielen Gebieten nicht mehr handlungsfähig, schimpft die Opposition über die „CDU-getriebenen Abbaupolitik“.

20.06.2017

Sachsens neue Lernmittelverordnung ist fast fertig: Zu Schulbüchern, Arbeitsheften und Nachschlagewerken müssen Schüler kostenlos Zugang haben. Auch Kopien und Taschenrechner müssen vom Schulträger bezahlt werden.

22.06.2017

Der Hochschulpakt zur Finanzierung attraktiver Studienplätze läuft in wenigen Jahren aus. Fünf Fachminister aus dem Osten schlagen erste Pflöcke ein: Es soll weitergehen mit einer Milliarden-Unterstützung durch den Bund.

19.06.2017
Anzeige