Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lokführerstreik geht weiter: Trotz Zugausfällen - S-Bahn zwischen Leipzig und Halle fährt

Lokführerstreik geht weiter: Trotz Zugausfällen - S-Bahn zwischen Leipzig und Halle fährt

Wegen des Streiks der Lokführer-Gewerkschaft GDL müssen sich Reisende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch am Freitag auf erhebliche Einschränkung im Bahnverkehr einstellen.

Voriger Artikel
Mauerfall-Gedenkstunde im Bundestag: Wolf Biermann nennt Linksfraktion „elenden Rest“
Nächster Artikel
Mordfall Jasmin: Prozess gegen 23-jährigen Mann soll am 5. Dezember in Leipzig starten

Ein Reisender wartet vergeblich auf einen Zug am Leipziger Hauptbahnhof.

Quelle: dpa

Leipzig. Im Regionalverkehr fielen 80 bis 85 Prozent der Züge aus, sagte eine Bahnsprecherin. Am Montag (4 Uhr) soll der Streik nach Angaben der GDL enden.

Ein Versuch der Deutschen Bahn, den Streik per einstweilige Verfügung zu stoppen, war am Donnerstag gescheitert. Einen entsprechenden Antrag lehnte das Frankfurter Arbeitsgericht ab. Die Bahn kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. Das Unternehmen hat unterdessen auf ihrer Info-Seite zu Ersatzfahrplan, 12-Stunden-Live-Auskunft, Hotline und Erstattungsformular auch eine Übersicht zu den fahrenden Linien und dem Takt der IC- und ICE-Züge bereit gestellt.

Die Bahn teilte am Donnerstag außerdem mit, dass sie „in allen Regionen ein Grundgerüst an Zugleistungen und Busleistungen“ gebaut habe. Zum Beispiel fahre die S-Bahn zwischen Halle und Leipzig, und auch der Flughafen Leipzig/Halle werde stündlich von Bussen angesteuert.

Unterdessen hat der Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga in Dresden, Marco Benson, den Streik scharf verurteilt. Natürlich habe der Arbeitskampf Auswirkungen auch auf das Gastgewerbe, sagte Benson. Wie andere vom Tourismus lebende Städte werde auch Dresden von vielen Besuchern mit der Bahn erreicht. „Das fällt jetzt weg. Und das heißt, es gibt Stornierungen.“

Auch wenn sich das noch nicht in Zahlen ausdrücken lasse, sei das Vorgehen der GdL „einfach destruktiv“. „Es ist extrem asozial, weil es werden vor allem Leute getroffen, die gar nichts damit zu tun haben.“

  // Beitrag von LVZ-Online.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr