Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland MDR: Fast zehn Millionen Euro Schaden bei KiKA-Scheingeschäften
Region Mitteldeutschland MDR: Fast zehn Millionen Euro Schaden bei KiKA-Scheingeschäften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:26 04.05.2015
(Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig/Erfurt

Von 10 Millionen Euro Gesamtschaden habe der MDR bislang 2,3 Millionen Euro als Schadenersatz zurückholen können, erklärte die MDR-Intendantin Karola Wille am Montag in ihrem Abschlussbericht auf der Sitzung des Rundfunkrates in Leipzig.

Sie hoffe, dass diese Summe noch größer werde. Insgesamt seien gegen 20 Personen innerhalb und außerhalb des Senders Ermittlungsverfahren geführt worden. Einige der Beteiligten seien inzwischen rechtskräftig verurteilt worden. Als Hauptverantwortlicher war der frühere Herstellungsleiter des KiKA zu insgesamt sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der einstige KiKA-Manager hatte in seiner Spielsucht über Scheinrechnungen jahrelang Millionen an Gebührengeldern abgezweigt und verzockt.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verkehrswege zwischen Tschechien und Deutschland sollen verbessert werden. Die Bauarbeiten an der Autobahn zwischen Berlin und Prag würden 2016 abgeschlossen, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen mit dem tschechischen Ministerpräsident Bohuslav Sobotka am Montag in Berlin mit.

04.05.2015

Knapp zehn Prozent des Unterrichts an sächsischen Schulen fallen laut einer Stichprobe des Schülerrates ersatzlos aus. Zu den komplett gestrichenen Stunden (9,3 Prozent) kommen noch einmal 3,8 Prozent hinzu, die von fachfremden Lehrern gehalten werden, wie der Landesschülerrat am Montag mitteilte.

04.05.2015

Bahnreisende müssen sich von Dienstag an auf den bisher längsten Streik der Lokführer im Tarifkonflikt bei der Bahn einstellen. Der Ausstand soll im Personenverkehr sechs Tage dauern, teilte die Gewerkschaft GDL am Sonntag in Frankfurt am Main mit.

03.05.2015