Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Markenstudie: 25 Jahre nach dem Mauerfall holen Ostprodukte auf
Region Mitteldeutschland Markenstudie: 25 Jahre nach dem Mauerfall holen Ostprodukte auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 23.10.2014
Bekannteste Ost-Marke ist weiterhin Rotkäppchen-Sekt. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Leipzig

Richtig geschafft hat es demnach Rotkäppchen als Marktführer bei Sekt in Ost und West.  

Auch mehrere Biersorten und die Quarkspeise Leckermäulchen werden demnach zunehmend in ganz Deutschland gekauft. Im gesamten Osten - aber weniger im Westen - bekannt sind etwa Bautzner Senf, Nudossi oder das Knusperbrot Filinchen. Grundsätzlich hat sich das Image laut IMK-Geschäftsführer Sören Schiller gewandelt.

„Ostmarke ist nicht mehr Billigmarke“, sagte er. In die West-Ost-Markenstudie 2014 wurden 60 Ostmarken einbezogen. Repräsentativ befragt wurden von Juni bis August 2014 rund 2000 Ost- und rund 1000 Westdeutsche.  Ein großer Teil der Ostmarken sei nur im Produtions- Bundesland und allenfalls in angrenzenden Regionen bekannt.

Zur Galerie
Leipzig. Ostprodukte sind 25 Jahre nach Mauerfall und  Wiedervereinigung nun auch bundesweit im Kommen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede im Kaufverhalten zwischen Ost und West, wie aus einer am Donnerstag in Leipzig vorgestellten Studie hervorgeht. Richtig geschafft hat es demnach Rotkäppchen als Marktführer bei Sekt in Ost und West. 

Marken aus den neuen Bundesländern gelten in der Heimat als glaubwürdig, sympathisch, kultig, ehrlich und preiswert.  Allerdings bröckelt der Patriotismus. Die Hersteller von Ostprodukten müssen aufpassen, dass ihnen die Kunden nicht wegsterben, ergab die Studie. „Wir müssen die Jungen mitnehmen“, sagte Schiller.

Denn der Impuls, Ostprodukte zu kaufen, weil sie aus der Heimat kommen, sei bei der jüngeren Generation bei weitem nicht mehr so ausgeprägt, wie bei den ab 40-Jährigen. Erforscht hat die Studie auch das Essverhalten in Ost und West. Auf dem sonntäglichen Mittagstisch landen in alten und neuen Ländern am häufigsten Kartoffeln, Geflügel und Kohlgemüse.

Knödel und Klöße essen besonders gern die Bayern und die Thüringer, während Baden-Württemberger eher zu Spätzle greifen. In Mitteldeutschland ist Kohlgemüse besonders beliebt, im Westen und Süden ist es Fruchtgemüse, wie Tomate, Paprika oder Kürbis. Ostdeutsche bevorzugen am  Sonntag  Geflügel gefolgt von Rind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Untersuchung von Kinderkleidung und Kinderschuhen von Discountern hat die Umweltorganisation Greenpeace gefährliche Chemikalien nachgewiesen. In mehr als der Hälfte von 26 Produkten hätten unabhängige Labore umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien oberhalb der Vergleichs- und Vorsorgewerte entdeckt, teilte die Organisation am Donnerstag mit.

23.10.2014

Versicherte der Krankenkasse AOK Plus in Thüringen und Sachsen müssen Anfang 2015 einen niedrigeren Beitragssatz zahlen. Er soll ab 1. Januar von derzeit 15,5 auf 14,9 Prozent sinken, beschloss am Mittwoch der Verwaltungsrat auf seiner Sitzung in Waldheim.

22.10.2014

Der Altweibersommer ist vorbei: Knapp zwei Monate nach dem meteorologischen Herbstanfang ist Sachsen nun tatsächlich in der nass-grauen Jahreszeit angekommen. Vielerorts hat es bereits in der Nacht teils heftig geregnet, auf den Mittelgebirgen fiel der erste Schnee.

22.10.2014
Anzeige