Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Maßnahmen gegen Ärztemangel in Thüringen: Gesetzlich Versicherte sollen zahlen

Maßnahmen gegen Ärztemangel in Thüringen: Gesetzlich Versicherte sollen zahlen

Für Schritte gegen den viel diskutierten Ärztemangel in Thüringen sollen im kommenden Jahr rund 1,45 Millionen Euro aus einem gemeinsamen Fonds von Kassenärztlicher Vereinigung (KV) und gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung stehen.

Voriger Artikel
Sachsens Ministerpräsident Tillich wiederholt nach Panne Amtseid
Nächster Artikel
Neue Regierung im Freistaat: Alle sächsischen Minister im Kurzporträt

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung verlangt höhere Vergütungen für Ärzte.

Quelle: Arno Burgi/Symbolbild

Weimar. Die je zur Hälfte aufzubringende Summe soll unter anderem für Zuschüsse zu Praxisneugründungen oder -übernahmen und den Betrieb von Praxisfilialen in ärztlich unterversorgten Regionen verwendet werden, wie die KV mitteilte.

Aus ihrem Etat will die Ärztevereinigung weitere zwei Millionen Euro unter anderem für die Weiterbildung des Medizinernachwuchses zur Verfügung stellen. Allein bei Hausärzten sind derzeit 64 Praxissitze unbesetzt. Bereits seit einigen Jahren werden Ärzte bei Praxiseröffnungen in einer Mangelregion von der KV mit bis zu 60.000 Euro unterstützt. Auch Ärzte im Rentenalter, die ihre Praxis mangels Nachfolger weiter betreiben, können Zuschüsse bekommen. Die KV geht von der weiteren Notwendigkeit solcher Förderprogramme aus.  

Jüngst gab es Befürchtungen, dass eine geplante bundesweite Neuregelung bei der ärztlichen Versorgung zu einer drastischen Reduzierung der Zahl der Thüringer Arztpraxen führen könne. Aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung hatte die KV geschlussfolgert, in Thüringen könne jede sechste Arztpraxis wegfallen - weil in Regionen mit hoher Arztdichte Praxissitze von in den Ruhestand gehenden Medizinern nicht wieder besetzt werden sollen. 

Die Krankenkassen bezeichneten dies als Panikmache. Auch künftig müssten die zuständigen Landesgremien mit Beteiligung der KV vor Streichung eines Arztsitzes den Versorgungsbedarf genau prüfen, sagte Guido Dressel, Landeschef der Techniker Krankenkasse (TK): „Aufgrund des geplanten Gesetzes wird somit in Thüringen keine für die Behandlung der Bevölkerung notwendige Arztpraxis schließen müssen.“ Ähnlich hatte sich auch die Barmer GEK geäußert.  In Thüringen sind insgesamt mehr als 4000 Ärzte und Psychotherapeuten in der ambulanten medizinischen Versorgung tätig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr