Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Lehrstellen als Bewerber in Sachsen – Fleischer und Bäcker händeringend gesucht
Region Mitteldeutschland Mehr Lehrstellen als Bewerber in Sachsen – Fleischer und Bäcker händeringend gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 04.05.2014
Der Trend auf dem Ausbildungsmarkt bleibt positiv. Es gibt derzeit mehr Lehrstellen als Bewerber. Quelle: Dominique Leppin
Anzeige
Chemnitz

Für sie gibt es sogar noch 10.838 freie Ausbildungsplätze. Damit wäre rechnerisch für jeden Bewerber eine freie Stelle vorhanden. Allerdings stimmen Angebot und Nachfrage oft nicht überein.

Fleischer haben es offensichtlich schwer, Nachwuchs zu finden. Nach den Angaben der Regionaldirektion Sachsen der Agentur für Arbeit kommen auf 187 freie Lehrstellen für „Fachverkäufer Fleischerei“ nur vier Bewerber. Auch für Verkäufer in der Bäckerei gibt es 144 Lehrstellen - aber nur 29 Bewerber. Und für den Beruf „Verfahrensmechaniker Kunststoff/Kautschuktechnik“ gibt es 55 freie Lehrstellen, aber bisher keinen einzigen Interessenten.

Top-Wunschberufe: Einzelhandelskauffrau und Mechatroniker

Die Chefin der Landesarbeitsagentur, Jutta Cordt, ermuntert die sächsischen Jugendlichen zu mehr Flexibilität. „Die Wunschberufe der sächsischen Schüler haben sich in den vergangenen Jahren kaum verändert, sagte sie. Zu den Top 10-Berufen der Mädchen gehörten Einzelhandelskauffrau, Medizinische Fachangestellte, Friseurin und Hotelfachfrau. Bei den Jungen sind vor allem technische Berufe gefragt, wie Kfz-Mechatroniker, Mechatroniker, Industriemechaniker oder Zerspanungsmechaniker.

„Dabei können die Jugendlichen zwischen über 350 Ausbildungsberufen wählen“, betonte Cordt. In vielen Berufen gebe es aktuell deutlich mehr freie Ausbildungsstellen als suchende Bewerber. „Deshalb ist es wichtig, dass Schülerinnen und Schüler auch Alternativen zum Wunschberuf entwickeln und verfolgen“, betonte Cordt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Einheit hat nach einer Schätzung des Berliner Forschers Klaus Schröder bislang rund zwei Billionen Euro gekostet. 60 bis 65 Prozent dieses Geldes seien in den Sozialbereich geflossen, davon wiederum ein Großteil in die Rente, sagte der wissenschaftliche Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der Freien Universität Berlin der „Welt am Sonntag“.

04.05.2014

Die historische Döbelner Pferdestraßenbahn ist am Samstag in eine neue Saison gestartet. Jeweils am ersten Samstag des Monats bis zum Oktober können Besucher der Stadt nun wieder mit der historischen Straßenbahn durch Döbelns Innenstadt zuckeln.

03.05.2014

In Sachsen sind zehn Klagen von Kommunen gegen ihre durch den Zensus 2011 amtlich festgestellte Einwohnerzahl anhängig. Das teilte das Statistische Landesamt mit.

03.05.2014
Anzeige