Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr Menschen ziehen in den Freistaat - Auch Asylbewerber halten Zahl der Sachsen konstant
Region Mitteldeutschland Mehr Menschen ziehen in den Freistaat - Auch Asylbewerber halten Zahl der Sachsen konstant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 28.04.2014
Mit ganzen 330.000 Euro wirbt Sachsens Wirtschaftsminister um qualifizierte Fachkräfte zum Umzug nach Sachsen zu bewegen. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Dresden

In der Zahl sind auch jene knapp 6400 Asylbewerber enthalten, die 2013 nach Sachsen kamen. 1230 Asylbewerber verließen im gleichen Zeitraum den Freistaat. Insgesamt lag der Zuwachs aus dem Ausland bei 10.394 Menschen. Die meisten kamen aus Russland, Polen, China, Indien, Rumänien und Spanien.

Deutschlandweit war Sachsen vor allem für Bürger aus Thüringen und Sachsen-Anhalt Umzugsziel. Jedoch zieht es noch immer mehr Sachsen in den Westen als umgekehrt - vor allem Bayern und Baden-Württemberg sind hier attraktiv. Auch die Sogwirkung Berlins ist deutlich. Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) kündigte eine 330.000 Euro teure Werbekampagne an. Unter dem Motto „Heimat für Fachkräfte“ soll Sachsen im Internet und anderswo als attraktiver Standort dargestellt werden. Auch kleine Müsli-Riegel (Slogan: „Genießen Sie lieber öfter die süßen Seiten des Lebens, als stundenlang zu pendeln“) sollen Auswärtige Appetit auf den Freistaat machen. Innenminister Markus Ulbig (CDU) unterstützte die Kampagne: „Qualifizierte Zuwanderer sind ein Gewinn für Sachsen - egal ob aus dem Inland, Europa oder von weiter her. Wir haben deshalb auch für kluge Köpfe aus Nicht-EU-Staaten Türen geöffnet, rechtliche Bedingungen erleichtert und eine Willkommenskultur in den Ausländerbehörden etabliert.“

"Niedriglohnland Sachsen"

Morlok wird von der Opposition und Gewerkschaften immer mal wieder vorgeworfen, Sachsen bei potenziellen Investoren als Niedriglohnland anzupreisen. Bei der Präsentation der Kampagne verwies er auf das Verhältnis von Vergütung und Lebenshaltungskosten. In Stuttgart oder München werde zwar mehr verdient, dort sei aber auch das Leben teurer: „Es sieht insgesamt mit dem Vergütungsniveau in Sachsen nicht schlecht aus“, sagte der Minister. Im ostdeutschen Vergleich sei man kein Niedriglohnland. Uta Georgi, Sprecherin der sächsischen Komsa AG, bestätigte, dass bei Bewerbern der Lohn oft nicht ausschlaggebend sei: „Das Gesamtpaket ist entscheidend“, betonte sie und verwies auf Faktoren wie Kinderbetreuung oder Entwicklungschancen im Beruf.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD im sächsischen Landtag, Petra Köpping, verwies darauf, dass immer noch wesentlich mehr Menschen aus Sachsen zur Arbeit in andere Bundesländer pendeln. Auch würde das positive Wanderungssaldo durch die vielen Studenten hervorgerufen „Leider verlassen diese zu über 40 Prozent direkt nach der Uni unseren Freistaat wieder.“ Die SPD mahnt dazu, die Landesregierung müsse mehr Geld in Bildung und Weiterbildung investieren, auch müssten die Löhne im Freistaat steigen.

dpa/joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Leipziger Neuseenland nimmt Gestalt an: Bereits am Wochenende wurde der Störmthaler See eröffnet und auch Flutung und Ausbau des Zwenkauer Sees verlaufen planmäßig.

28.04.2014

Zwischen Leipzig und Dresden fahren künftig mehr Züge. Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und die Bahn mitteilten, sind an insgesamt zehn Sonn- und Feiertagen zusätzliche Bahnen im Einsatz.

28.04.2014

Kurort Rathen/Struppen/Königstein. Wandern und Spazieren, Dampferfahren auf der Elbe und die Sächsische Schweiz genießen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gönnte sich am Sonnabend eine Auszeit - privat und völlig in Familie.

28.04.2014
Anzeige