Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr als 1000 Menschen bundesweit an Masern erkrankt – zwei Drittel der Fälle in Berlin
Region Mitteldeutschland Mehr als 1000 Menschen bundesweit an Masern erkrankt – zwei Drittel der Fälle in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 16.03.2015
Impfung gegen Masern in Berlin. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zuletzt waren in der Vorwoche rund 900 Masernerkrankungen gemeldet worden. Knapp zwei Drittel der Fälle gehen auf Berlin zurück: Das dortige Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) registrierte bis Montagmorgen 684 Fälle seit Jahresbeginn. 

Bei der Impfstoff-Versorgung gibt es nach Angaben des Berliner Apotheker-Vereins allenfalls Verzögerungen, aber keine Engpässe. Wer sich impfen lasse wolle, müsse maximal einen Werktag auf den Impfstoff warten. Nicht alle Arztpraxen hätten den Kombi-Impfstoff - meist gegen Masern, Mumps und Röteln -  vorrätig, hieß es. 

Seit Beginn der Masernwelle im Oktober 2014 sind in Berlin nach Lageso-Angaben 805 Menschen an Masern erkrankt. Ein Kleinkind starb durch das Virus. Die meisten Patienten hatten keinen ausreichenden Impfschutz.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Masern greifen in Deutschland weiter um sich. Die Zahl der gemeldeten Fälle im Jahr 2015 ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) auf 1043 gestiegen.

16.03.2015

Drogenberatungsstellen in Sachsen müssen immer mehr Zeit für die Beratung von Crystal-Abhängigen aufwenden. 2014 wurden rund 4800 Crystal-Suchtkranke behandelt, sagte Olaf Rilke, Leiter der Sächsischen Landesstelle gegen Suchtgefahren.

16.03.2015

Drogenberatungsstellen in Sachsen müssen immer mehr Zeit für die Beratung von Crystal-Abhängigen aufwenden. 2014 wurden rund 4800 Crystal-Suchtkranke behandelt, sagte Olaf Rilke, Leiter der Sächsischen Landesstelle gegen Suchtgefahren.

16.03.2015
Anzeige