Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr als 1000 junge „Komasäufer“ in Sachsen
Region Mitteldeutschland Mehr als 1000 junge „Komasäufer“ in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 15.12.2009
Dresden/Wiesbaden

Im Jahr 2000 lag die Zahl noch bei 398 sogenannten Komasäufern, somit gab es eine Zunahme um 153 Prozent. Die Diagnose Alkoholmissbrauch wird vom Bundesamt erst seit der Jahrtausendwende erfasst.

Deutschlandweit war sogar ein Anstieg um 170 Prozent binnen acht Jahren zu verzeichnen. In ganz Deutschland mussten 25 709 Jungen, Mädchen und junge Erwachsene 2008 wegen Vollrauschs stationär behandelt werden, 2000 waren es noch 9514.

Ein Lichtblick war in Sachsen zumindest der Rückgang von betroffenen jungen Mädchen und Frauen. Sie stellten 339 Fälle, 25 weniger als 2007. Bei den jungen Männern bleibt der Trend dagegen ungebrochen. Mit 668 Trunkenbolden lag die Zahl um 62 höher als im Vorjahr.

Bundesweit stieg jedoch die Zahl der sturzbetrunkenen Mädchen im Jahresvergleich in allen Altersgruppen stärker als die der Jungen, wie die Statistiker mitteilten. Von den Jugendlichen und jungen Erwachsenen (15 bis 20 Jahre), die nach akutem Alkoholmissbrauch ins Krankenhaus kamen, waren zwar noch fast zwei Drittel männlich, der Anteil der Mädchen und jungen Frauen stieg aber stärker.

„Noch nie betrank sich eine so große Zahl von Kindern und Jugendlichen derart hemmungslos“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), in Berlin und sprach von einem traurigen Rekord. „Gegen das Rauschtrinken dieser ständig wachsenden Gruppe von Kindern und Jugendlichen muss mehr getan werden.“ Eine Ausweiskontrolle bis zum geschätzten Alter von 25 Jahren müsse beim Kauf von Alkohol an allen Verkaufsstellen selbstverständlich werden, verlangte sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden hat die Kündigungen von drei Kita-Erzieherinnen zurückgenommen. Der Verdacht der Kindeswohlgefährdung bestehe nicht mehr, teilte die Stadt am Dienstag mit.

15.12.2009

Das Rätselraten um die geplanten Einsparungen im Landeshaushalt des nächsten Jahres gehen weiter. „Der Finanzminister sieht noch weiteren Gesprächsbedarf mit anderen Ministerien“, sagte Regierungssprecher Johann-Adolf Cohausz nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Dresden.

15.12.2009

Bei der Suche nach einem Ende 1984 in Dresden entführten Säugling warten die sächsischen Ermittler derzeit auf genetisches Material aus Russland. „Die Behörden dort wurden um Ermittlung des Aufenthalts und freiwillige DNA-Proben zweier Männer ersucht“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, am Mittwoch auf Anfrage.

17.07.2015