Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr ausländische Häftlinge in Sachsen – Engpässe in den Gefängnissen
Region Mitteldeutschland Mehr ausländische Häftlinge in Sachsen – Engpässe in den Gefängnissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 11.06.2017
Blick auf die Haftanstalt in Leipzig. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Strafvollzug in Sachsen kommt wegen der rapide gestiegenen Zahl ausländischer Gefangener an seine Belastungsgrenze. Zum Problem werden dabei zunehmend Häftlinge aus Nordafrika, vor allem aus Tunesien. Aktuell befinden sich exakt 964 Häftlinge mit Migrationshintergrund in den Haftanstalten des Freistaats, das entspricht einer Quote von 28,3 Prozent. Nahezu jeder dritte ausländische Gefangene stammt aus dem nordafrikanischen Raum.

Insgesamt gibt es derzeit rund 3400 Häftlinge in Sachsen, die Stimmung ist angespannt. Grund dafür ist die akute Überbelegung der Anstalten. Neun von zehn Gefängnissen sind derzeit über den Maximalwert hinaus besetzt, in Chemnitz liegt die Quote bei eklatanten 117 Prozent.

Dazu tragen nicht zuletzt die Steigerungsraten von Gefangenen mit Migrationshintergrund bei, vor allem in den letzten Jahren. Stammten bis Sommer 2014 kaum mehr als 500 Gefangene aus dem Ausland, so waren es 2015 bereits 580 und ein Jahr darauf 730. Seit März 2017 hat sich die Zahl im Bereich von über 950 eingependelt – ein Plus von mehr als 400 innerhalb weniger Jahre. Das allein entspricht bereits der Kapazität einer kompletten Haftanstalt.

Beachtlich ist die Zahl der Herkunftsländer, mehr als 50 Nationalitäten sind es insgesamt. Das Spektrum reicht von Polen und Tschechen über Rumänen und Vietnamesen bis hin zu Häftlingen aus den sogenannten Maghreb-Staaten. Darunter versteht man die nordafrikanen Länder, vor allem Libyen, Marokko, Tunesien und Algerien.

Gefangene aus dieser Region bereiten Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) die größten Sorgen. „Die gewachsene Zahl ausländischer Gefangener aus dem nordafrikanischen Raum stellt die Bediensteten des Justizvollzuges vor besondere Herausforderungen”, sagt der Ressortchef. 

Den kompletten Artikel lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der Leipziger Volkszeitung oder im E-Paper von LVZ.de.

Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spätestens seit dem Zustrom von Flüchtlingen sind die Verwaltungen in Sachsen zunehmend in Fremdsprachen gefordert. Aber auch bei der Zusammenarbeit über die Grenze, Tourismus und Verkehr werden sprachkundige Mitarbeiter bei den Behörden immer wichtiger.

10.06.2017

Sollte es weiterhin so sonnig und warm bleiben und dabei genügen regnen, so könnte Sachsen schon bald eine Mückenplage drohen - das sagt Mückenexpertin Doreen Walther.

12.06.2017

Thüringens CDU-Landeschef Mohring spricht im LVZ-Interview über das Urteil zur Gebietsreform, die Zukunft von Rot-Rot-Grün und den Wahlkampf.    

12.06.2017
Anzeige