Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mehrere Ost-Ministerpräsidenten stemmen sich gegen neue Russland-Sanktionen
Region Mitteldeutschland Mehrere Ost-Ministerpräsidenten stemmen sich gegen neue Russland-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 11.10.2016
Russischer Frontbomber vom Typ Su-24 landet auf der Basis Latakia in Syrien. Im Hintergrund stehen S-400-Luftabwehr-Komplexe. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

In der Debatte um Russlands Rolle im Syrien-Krieg lehnen mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten weitere Sanktionen gegen Moskau ab. «Die Wiederaufnahme der Gespräche ist Sanktionen vorzuziehen», sagte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) ist auch mit Blick auf die bestehenden Export-Sanktionen gegen Russland gegen neue Strafmaßnahmen. Die wegen der Krim-Annexion vor zwei Jahren verhängten Maßnahmen hätten nichts bewirkt, aber dem wirtschaftlichen Austausch geschadet, sagte Haseloff dem Blatt. «Wirtschaftssanktionen sehe ich eher als Ausdruck politischer Einfallslosigkeit.»

Russland unterstützt das Regime von Syriens Präsidenten Baschar al-Assad. Angesichts der schweren Luftangriffe auf die syrische Stadt Aleppo hatten sich etwa der CDU-Europapolitiker Elmar Brok und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), für neue Strafen ausgesprochen.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) erteilte diesen Forderungen im «Spiegel» ebenfalls eine Absage. «Deutschland und Russland haben ein gemeinsames Interesse, wieder zu einer engeren Partnerschaft zurückzukehren.»

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Universitäten und Fachhochschulen des Freistaates können von Jahr zu Jahr mehr Forschungsgelder verbuchen. Der Anteil der Industrie ist jedoch noch ausbaufähig.

11.10.2016

Die seit Juli laufenden Gespräche der Lehrergewerkschaften mit der Landesregierung zum Lehrermangel sind gescheitert. Die Gewerkschaft GEW droht jetzt mit Arbeitskampf, sollten die abgelehnten Maßnahmen doch durchgesetzt werden.

10.10.2016

Rolf Tophoven, Chef des Essener Instituts für Terrorismusforschung und Sicherheitspolitik, spricht im Interview mit der LVZ über die Festnahme des Syrers Dschaber al-Bakr, Pauschalurteile über Flüchtlinge und Islamisten in Deutschland.

10.10.2016
Anzeige