Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Meißner Porzellan-Manufakturisten wenden sich im Markenstreit an Tillich
Region Mitteldeutschland Meißner Porzellan-Manufakturisten wenden sich im Markenstreit an Tillich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 22.09.2014
Der Meißner Stadtrat will die Porzellan Manufaktur dazu zwingen, den Ortsnamen als Marke auch für andere Unternehmen der Stadt freizugeben. (Archivbild) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige

Mit seiner Forderung nach einer Öffnung der Marke „Meissen“ für andere Unternehmen greife der Stadtrat massiv in die Markenrechte der Manufaktur ein, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Brief, der auch an den Stadtrat und die Bürger von Meißen adressiert ist.

Der Stadtrat hatte das staatliche Unternehmen ultimativ aufgefordert, zu erklären, dass auch andere Unternehmen der Stadt das Recht hätten, die Ortsbezeichnung Meißen in allen Schreibweisen zu verwenden. Dadurch würden die Manufaktur in ihrer 300-jährigen Existenz und die mehr als 650 Arbeitsplätze bedroht, schreiben Mitarbeiter und Betriebsrat. Internationale Vertriebspartner seien bereits verunsichert. Die vom Stadtrat gesetzte Frist zur Abgabe der Erklärung „ist für uns keine politische Kultur, ebenso wenig die Vermischung politischer, wirtschaftlicher und persönlicher Interessen“.

Die Geschäftsführung zeigte sich von dem Schreiben erfreut. Es spiegele die Einheit des Unternehmens in dieser Frage wider, sagte Meissen-Chef Christian Kurtzke. „Wir können doch nicht unsere Marke für andere Unternehmen freigeben.“

In einer Erklärung vom 20. August drohen die vier Stadtratsfraktionen von CDU, FDP, Freie Bürger/SPD/Grüne und Linke, die Löschung aller zugunsten der Porzellan-Manufaktur eingetragenen Marken zu beantragen, „die fromal geeignet sind, deren angeblichen Anspruch auf die Alleinverwendung der Ortsbezeichnung Meissen zu begründen“. Als Frist für die Erklärung wird der 30. September genannt. Bis dahin müsse die Manufaktur auch alle markenrechtlichen Klagen oder Widersprüche zurücknehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdens Waldschlößchenbrücke hat noch viel ungenutztes Potenzial, wenn man die Verkehrszahlen des ersten Jahres betrachtet. Seit Freigabe rollten rund acht Millionen Autos, Laster, Busse, Mopeds und Motorräder über die Flussquerung, deren Bau das Elbtal den begehrten Unesco-Welterbetitel kostete.

22.09.2014

Sachsens-Linke Chef Rico Gebhardt hat der Staatsanwaltschaft Dresden vorgeworfen, ohne Grundlage "auf gut Glück" jahrelang gegen linke Kreise und friedliche Demonstranten ermittelt zu haben.

22.09.2014

Autofahrer müssen sich auf der A14 erneut auf erhebliche Behinderungen einstellen. Seit Montag ist die Ein- und Ausfahrt Leipzig-Nord Richtung Dresden gesperrt, teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit.

22.09.2014
Anzeige