Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mentoren bringen über 400 Flüchtlinge in Job und Ausbildung
Region Mitteldeutschland Mentoren bringen über 400 Flüchtlinge in Job und Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 19.03.2018
Eine Ausbildung ist für viele Flüchtlinge der Schlüsse zur Integration. (Symbolbild) In Sachsen helfen Mentoren auf dem Weg in den Arbeitsmarkt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Dresden vom Montag wurden im Zuge des Mitte 2016 aufgelegten Modellprogramms mit 1358 Flüchtlingen eine Integrationsvereinbarung geschlossen, die die nötigen Schritte auf dem Weg zu Lehre oder Beschäftigung enthält.

Mit Hilfe des Programms sollen Geflüchtete möglichst rasch und nachhaltig vermittelt werden. Insgesamt 48 Mentoren beraten sie und die Arbeitgeber und helfen bei der Integration.

Dulig: Mit dem Job steigt Akzeptanz

Vielen fehle das Wissen, um sich in der deutschen Arbeitswelt zurecht zu finden, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Ausbildung oder Job aber seien der Schlüssel zur gelungenen Integration. Neben finanzieller Unabhängigkeit wachse auch die Akzeptanz in der Bevölkerung.

Nach Ministeriumsangaben sind derzeit knapp 7000 der etwa 17 000 landesweit gemeldeten Flüchtlinge arbeitslos. Für das Arbeitsmarktmentorenprogramm stehen bis 2019 insgesamt 9,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Von LVZ

Nach dem Schneechaos bei der Bahn fahren zu Wochenbeginn die meisten Züge in und um Leipzig wieder nach Plan. Nur vereinzelt seien noch Strecken von Verspätungen und Zugausfällen wegen des Schnees betroffen.

19.03.2018

Immer mehr Menschen in Sachsen arbeiten auch nach Erreichen des Rentenalters weiter. Der Fachkräftemangel gilt als ein Grund dieser Entwicklung - aber auch Altersarmut spielt eine Rolle.

18.03.2018

Pegida-Chef Lutz Bachmann wollte in London offenbar am Speakers Corner eine Rede halten. Der 45-Jährige kam aber nach eigenen Angaben nur bis zum Flughafen und durfte nicht einreisen. Das britische Innenministerium bestätigte, dass Bachmann abgewiesen wurde.

19.03.2018
Anzeige