Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mildere Temperaturen in Sachsen - Gondwanaland bringt Zoo Leipzig Besucherplus im Winter
Region Mitteldeutschland Mildere Temperaturen in Sachsen - Gondwanaland bringt Zoo Leipzig Besucherplus im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 08.02.2012

Trotzdem blieb es kalt im Freistaat: Der kälteste Ort war mit minus 18 Grad die Spitze des Fichtelbergs, gefolgt von Carlsfeld und Zinnwald im Erzgebirge mit minus 16 Grad. In Leipzig, Dresden und Oschatz lag die Temperatur bei minus neun Grad.

Viele Menschen weichen auf öffentliche Verkehrsmittel aus, Busse und Straßenbahnen sind derzeit gut gefüllt. „Wenn es kalt wird, lassen viele ihr Auto lieber stehen“, sagte Falk Lösch, Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB). Im vergangenen Winter verbuchten die DVB allerdings noch größeren Zulauf - damals türmte sich der Schnee in der Landeshauptstadt. Auch die Deutsche Bahn freut sich über mehr Fahrgäste. „Genaue Zahlen haben wir aber noch nicht“, sagte ein Sprecher.

Viele Autowerkstätten in Sachsen sind derzeit vor allem mit dem Abschleppen liegen gebliebener Autos beschäftigt. Gerade bei Dieselfahrzeugen verstopfen bei Temperaturen unter minus 22 Grad Filter und Leitungen. „Außerdem müssen derzeit viele Batterien ausgetauscht werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Kfz-Landesverbandes, Ulrich Große. Der Frost lasse allerdings nicht unbedingt die Kassen klingeln. „Meist ist es mit dem Abschleppen und Auftauen des Autos getan.“

Die Mitarbeiter der Kommunalen Wasserwerke Leipzig sind derzeit im Dauereinsatz: Seit dem Kälteeinbruch in der vergangenen Woche mussten allein 36 defekte Hauptrohre geflickt und 30 kaputte Unterflurhydranten zum Laufen gebracht werden. Manche Haushalte hatten stundenlang kein Wasser. Der Dauerfrost verändere die Spannung im Boden, hieß es. Vor allem alte Leitungen oder durch oberirdische Verkehrsbelastung stark beanspruchte Rohre könnten bei den derzeitigen Temperaturen leicht kaputt gehen.

Auch wenn auf der Elbe am Mittwoch weniger Eisschollen trieben als in den Tagen zuvor, bleibt sie vorerst für die Schifffahrt gesperrt. „Eine Aufhebung ist nicht in Sicht, zumal es in den kommenden Tagen wieder kälter werden soll“, sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes. Mehrere Binnenschiffe mussten wegen des Treibeises einen Schutzhafen aufsuchen und sitzen derzeit in den sächsischen Elbhäfen fest.

[image:php7AetRn20120208162621.jpg]

Während Sachsen bei zweistelligen Minusgraden bibbert, herrschen im Gondwanaland des Leipzigers Zoos mehr als 20 Grad plus. Das wissen auch die Besucher der Riesentropenhalle zu schätzen. Zoo-Chef Jörg Junhold freut sich über Besucherzahlen, wie sie früher im Winter noch unerreichbar waren. „Was wir sehen ist, dass unsere Rechnung aufgeht, dass wir in den kalten Wintermonaten viel mehr Gäste haben als früher“, sagte er. Im Januar seien 35.000 Besucher gekommen, im Dezember 70.000. Das seien drei bis viermal so viele wie in früheren Jahren.

Auch die Kostenrechnung für die riesige Halle gehe auf. Die Kälte treibe zwar die Heizleistung nach oben, aber: „Wir haben die Halle sehr bewusst planen lassen, dass sie auch nach Mitteleuropa passt - und da waren solchen Temperaturen einkalkuliert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühjahr soll das derzeit noch als Ruine erhaltene letzte Versteck des Neonazi-Terrortrios in Zwickau komplett verschwinden. „Wir gehen momentan davon aus, dass wir voraussichtlich im April den Abriss vornehmen“, sagte Rathaussprecher Mathias Merz am Mittwoch in Zwickau.

08.02.2012

Die sächsische Regierung hat die Zahl der offiziell anerkannten Todesopfer rechter Gewalt nach oben korrigiert. Demnach werden nun acht Tötungsverbrechen im Freistaat Rechtsextremen zugeschrieben, teilte die Linksfraktion im Landtag am Mittwoch mit.

08.02.2012

Im Gedenken an ihre Zerstörung im Februar 1945 will die Stadt Dresden am kommenden Montag und am 18. Februar erneut sichtbare Signale gegen Krieg, Rechtsextremismus und Gewalt setzen.

08.02.2012