Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Millionen für Porzellan-Manufaktur Meissen: Sachsen gründet Porzellan-Stiftung
Region Mitteldeutschland Millionen für Porzellan-Manufaktur Meissen: Sachsen gründet Porzellan-Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 16.11.2014
Freistaat gründet Meissen Porzellan-Stiftung (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dazu, so Finanzminister Georg Unland (CDU), ruft das Land eine Stiftung ins Leben. Die Meissen Porzellan-Stiftung GmbH werde „für einen zweistelligen Millionenbetrag" die zu Tausenden vorhandenen Formen und Dekore sowie alle Museumsobjekte, die sich in der mehr als 300-jährigen Geschichte der Manufaktur angesammelt haben, erwerben. Für die Kaufsumme würden die Stücke derzeit bewertet.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_37424]

Mit diesem Eigentumswechsel katapultiert der Freistaat die ewig klamme Manufaktur auf einen Schlag in die schwarzen Zahlen. Das Traditionsunternehmen hatte zwar 2012 mit gut 40 Millionen Euro einen steigenden Umsatz gemeldet, aber seitdem auch schon wieder gut 14 Millionen Euro aus der Staatskasse zugeschossen bekommen. In der neuen Konstellation, so scheint es, will das Land künftig deutlich mehr mitreden. Ad eins: Manufakturchef Christian Kurtzke, der dabei ist, mit „Meissen Couture" einen weltweit agierenden Luxuskonzern zu schmieden, bekommt einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite. Wer das wird, wisse man schon, erklärte Unland, die Zusage liege bereits vor.

Ad zwei: Ein fünfköpfiger Beirat mit ausgewiesenen Fachleuten wird der Doppelspitze bei strategischen Entscheidungen beratend zur Seite stehen. Er soll sich im ersten Quartal 2015 konstituieren. Ad drei: Die Manufaktur wird künftig jedes Mal, wenn sie alte Formen oder Dekore nutzen will, die Stiftung fragen und eine Art Lizenzgebühr an sie entrichten müssen. Das wird auch eine der Einnahmequellen für die Stiftung sein. Die nämlich soll nicht nur dafür sorgen, dass Manufaktur und Museum am Leben erhalten werden, sondern auch eine Meisterschule betreiben, in der besondere Fähig- und Fertigkeiten vermittelt werden. Da für die alten Formen nur ein begrenzter Interessenkreis existiere, müssten neue gefunden werden, die helfen, neue Märkte zu erschließen. „Dazu braucht man Leute, da muss man experimentieren, ausprobieren ", umreißt der Minister das Ziel.

Das Land habe nun die Weichen gestellt „für das wirtschaftliche Wachstum der Manufaktur mit dem Kerngeschäft Porzellan" und für den Erhalt der Arbeitsplätze, erklärte er.

Beschlossen wurden diese Maßnahmen am vergangenen Freitag. Obwohl der Freistaat alleiniger Gesellschafter ist, bedurfte es zur Rechtskraft einer offiziellen Gesellschaftversammlung. Die Investitionen sollen aus dem Grundstock des Landeshaushalts fließen, sobald das Parlament grünes Licht gegeben hat. „Der Landtag wird da mitgehen", gibt sich Unland zuversichtlich. Die Markenrechte übrigens bleiben bei der Manufaktur. Und somit auch der Auftrag, den schwelenden Streit mit der Stadt Meißen einvernehmlich zu lösen. Die fordert von der Manufaktur, Markenschutzklagen gegen Firmen, die den Namen Meißen nutzen, zurückzuziehen und droht damit, spätestens Anfang Dezember Antrag auf Löschung der Namensrechte beim Patentamt zu stellen. Am Montag will Georg Unland die Belegschaft der Porzellanmanufaktur informieren.

Einen ausführlichen Text lesen Sie in den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17. November 2014.

Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden. Gegen Homophobie haben am Samstag rund 700 Menschen auf dem Dresdner Schloßplatz protestiert. Aufgerufen hatten die Vereine CSD Dresden und Gerede e.V.

16.11.2014

Einen Tag nach der Vereidigung der Minister hat die neue schwarz-rote Regierung unter Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) die Arbeit aufgenommen. In der ersten Kabinettssitzung am Freitag sei es erst einmal um Grundsätzliches wie die künftige Vorgehensweise gegangen, sagte Regierungssprecher Christian Hoose.

14.11.2014

Landespolizeipräsident Rainer Kann wechselt zum 1. Dezember 2014 nach Berlin. Wie das sächsische Innenministerium mitteilte, erfolgt der Wechsel Kanns auf eigenen Wunsch.

14.11.2014
Anzeige