Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Milzbrand-Ausbruch in Sachsen-Anhalt - Verbraucherschützer fahnden nach Ursache
Region Mitteldeutschland Milzbrand-Ausbruch in Sachsen-Anhalt - Verbraucherschützer fahnden nach Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 18.04.2014
In Brandenburg nahe der Ortschaft Lütkenwisch treibt eine tote Kuh in der Elbe. Sie stammt aus einer Rinderherde im Landkreis Stendal, in der Milzbrand ausgebrochen war. Quelle: Susan Ebel (Archivbild)
Anzeige
Magdeburg

Eine Diagnose des Landesamtes für Verbraucherschutz (LAV) in Stendal sei jetzt vom Friedrich-Löffler-Institut in Jena bestätigt worden.

Der zuständige Landkreis habe sofort alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, so die Isolierung der Herde. Außerdem dürften die Tiere vorerst nicht verkauft werden. Am Freitag lagen zunächst keine neuen Erkenntnisse vor. Um die Herkunft der Krankheitserreger herauszufinden, seien Proben von Heu und Maissilage an das LAV geschickt worden, teilte das Ministerium mit.

Milzbrand sei eine Krankheit, die meist Paarhufer wie Schafe, Ziegen und Rinder befalle. Der Erreger sei ein sporenbildendes Stäbchenbakterium. Den bisher letzten Fall in Deutschland gab es den Angaben zufolge 2012 im Landkreis Stendal. Damals waren zehn Rinder verendet. Eines der Tiere war tot in die Elbe gefallen und mehrere Kilometer flussabwärts geborgen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Brandenburg rückt die Entscheidung über die Erweiterung des Braunkohletagebaus näher. Die Landesregierung werde in der kommenden Woche mit dem Energiekonzern Vattenfall eine Vereinbarung zur „künftigen Weiterführung“ des Tagebaus Welzow-Süd unterzeichnen, teilte das Infrastrukturministerium am Donnerstag mit.

18.04.2014

Teuer und faszinierend: In Deutschland gibt es weit über 1000 Bergbahnen; 14 davon sind Teil des öffentlichen Nahverkehrs in Städten, wie der Bergbahn-Experte der Dresdner Verkehrsbetriebe, Carsten Lauterbach, der Nachrichtenagentur dpa sagte.

18.04.2014

Der Wahlkampf für die Dresdner Kommunalwahl läuft auf Hochtouren. Im Wahlkampfstress schoss die FDP jetzt über das Ziel hinaus. Bereits am Karfreitagmorgen hingen überall in der Innenstadt Plakate der Liberalen mit Slogans wie „Sport frei !“ und „Stark für Dresden“.

18.04.2014
Anzeige