Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ministerpräsident Tillich ruft in Zwickau zum Kampf gegen Rechtsextremismus auf
Region Mitteldeutschland Ministerpräsident Tillich ruft in Zwickau zum Kampf gegen Rechtsextremismus auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 30.01.2012
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) auf einem Demokratiedialog am 30.01.2012 in Zwickau Quelle: dpa
Anzeige
Zwickau

Es sei eine „schmerzhafte Tatsache“, dass sich rassistisch motivierte Rechtsterroristen ausgerechnet in Zwickau ihren „Ruheraum“ für ihre unfassbaren Verbrechen in ganz Deutschland eingerichtet hätten, sagte Tillich am Montagabend vor mehr als 200 geladenen Vertretern aus Politik und Gesellschaft. Zwickau sei aber anders und keineswegs eine Keimzelle für Rechtsextremismus, fügte er hinzu. „Zwickau ist modern, weltoffen und erfolgreich“.

Während der Festveranstaltung unter dem Namen „Erster Zwickauer Demokratiedialog“ zeichnete Tillich gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) sechs Feuerwehrmänner aus. Sie hatten den zur Vernichtung von Beweisen gelegten Brand im letzten Versteck der Rechtsterroristen am 4. November gelöscht - ohne um die besondere Brisanz zu wissen. In dem Schutt wurden anschließend nach bisherigem Kenntnisstand die Belege für eine beispiellose Mordserie an türkisch- und griechischstämmigen Menschen gefunden.

Der damalige Einsatz der Feuerwehrmänner gilt angesichts der späteren Waffenfunde im Nachhinein als besonders gefährlich. Tillich zufolge haben die Feuerwehrleute mit ihrem „besonnenen Handeln“ mit dafür gesorgt, dass die Verbrechen überhaupt aufgeklärt werden können.

Es sei unerträglich, dass Menschen anderen Bürgern die Existenzberechtigung absprächen. „Wir werden aber den Kampf aufnehmen. Denn unsere Demokratie ist wehrhaft, anders als noch in der Weimarer Republik“, sagte Tillich. Unter Verweis auf das von ihm angestrebte Verbot der NPD, die seit 2004 im Dresdner Landtag sitzt, fügte er hinzu: „Sachsen muss diesen braunen Dreck loswerden.“

Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) forderte im Kampf gegen Rechts konservative und linksorientierte Kräfte zur Aufgabe eines zuweilen noch anzutreffenden „Alleinvertretungsanspruchs“ auf. „Es gilt, eine demokratische Kultur zu entwickeln und zu leben - gerade unter überzeugten Demokraten“, sagte sie. Findeiß hatte Tillich kürzlich noch vorgeworfen, die wegen der rechtsextremen Terrorgruppe NSU um ihren Ruf besorgte Stadt alleinzulassen. „In Thüringen erlebe ich, dass sich dort ein ganzer Freistaat engagiert gegen Rechtsextremismus, angefangen von der Ministerpräsidentin“, hatte Findeiß Ende Dezember in Zwickau geklagt - und einzig Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) von ihrer Kritik ausgenommen.

Zum Auftakt seiner Zwickau-Visite hatte sich Tillich eine Schüler-Ausstellung zum Thema „Zwangssterilisation und Euthanasie während des Nationalsozialismus“ im Zwickauer Clara-Wieck-Gymnasium angeschaut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die derzeitige Hochdruckwetterlage sorgt für dicke Luft in Sachsen. Angesichts der gestiegenen Feinstaubwerte warnte das Landesamt für Umwelt am Montag empfindliche Menschen.

30.01.2012

Erfolg für SPD und Linke bei einem Bürgerentscheid in Dresden: Mit einer Mehrheit von mehr als 84 Prozent haben die Elbestädter am Sonntag gegen die Überführung der zwei großen städtischen Krankenhäuser in eine privatrechtliche Gesellschaft gestimmt.

29.01.2012

Deutschland muss sich warm anziehen: In der kommenden Woche könnte es knackig kalt werden - mit Temperaturen bis minus zwanzig Grad. Verantwortlich dafür ist das Sibirienhoch Cooper, das eiskalte Luft bringt.

17.07.2015
Anzeige