Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ministerpräsident Tillich trifft tschechischen Präsidenten Zeman - Bahnverkehr im Fokus
Region Mitteldeutschland Ministerpräsident Tillich trifft tschechischen Präsidenten Zeman - Bahnverkehr im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 01.10.2014
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) traf am Mittwoch den tschechischen Präsidenten Milos Zeman. Quelle: dpa
Prag

„Hier ist die Grenze das, was verbindet und nicht trennt“, ergänzte er. Wichtigstes Thema sei der künftige Ausbau des Bahnkorridors zwischen Berlin und Prag über Dresden gewesen. Das sei Zeman ein „Herzensanliegen“, sagte Tillich. Beide Seiten wollen den Angaben zufolge gemeinsam dafür eintreten, dass die Strecke Eingang in die Pläne für ein transeuropäisches Verkehrsnetz findet.

Zuvor hatte der CDU-Landeschef mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka unter anderem über die grenzüberschreitende Kriminalität gesprochen. Tillich versprach, dass die in Sachsen geplante Polizeireform nicht zu einer Vernachlässigung der Grenzregionen führen werde. „Wir haben entschieden, dass wir dorthin zusätzliche Polizeikräfte entsenden, um der Grenzkriminalität besser Herr zu werden“, sagte Tillich der Nachrichtenagentur dpa. Auch die tschechische Polizei sei inzwischen technisch besser ausgerüstet. Mit Sobotka sprach Tillich auch über die Kooperation in Forschung und Wissenschaft.  

In Prag war am Dienstag die Erteilung der Ausreise-Erlaubnis für tausende DDR-Flüchtlinge in der bundesdeutschen Botschaft vor 25 Jahren gefeiert worden. Tillich bedankte sich bei Zeman für das damalige Engagement der Tschechen für die Botschaftsflüchtlinge. „Es gab viele Prager, die den Flüchtlingen den Weg zur Botschaft gewiesen haben“, sagte Tillich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie geht Deutschland mit Flüchtlingen um? Nach den Vorfällen in nordrhein-westfälischen Asylbewerberheimen, deren Betreiber auch in Sachsen aktiv ist, äußert sich nun Martin Gillo (CDU).

01.10.2014

Auf sächsischen Deponien können bis 2017 insgesamt 15.000 Tonnen Bauschutt aus dem Abriss von Atomkraftwerken abgelagert werden. Die entsprechenden Freigaben liegen vor, wie aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervorgeht.

14.07.2015

Die Opferrente für politische Häftlinge der DDR soll nächstes Jahr um 20 Prozent steigen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf des Justizministeriums hat das Bundeskabinett am Mittwoch gebilligt.

01.10.2014