Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft beurlaubt Geschäftsführer
Region Mitteldeutschland Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft beurlaubt Geschäftsführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 15.10.2015
Joachim Geisler, nun beurlaubter Geschäftsführer der Mitteldeutschen Braunkohlen AG (mibrag)   Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Zeitz

 Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) hat ihren Geschäftsführer Joachim Geisler beurlaubt. Anlass sei ein laufendes Ermittlungsverfahren gegen ihn, teilte die Mibrag am Donnerstag in Zeitz mit. Der Beschluss des Präsidiums des Aufsichtsrats sei bereits in der vergangenen Woche gefallen. Das Unternehmen werde zunächst keine Angaben darüber machen, welche Staatsanwaltschaft aus welchen Gründen ermittle, sagte eine Sprecherin.

Geisler war seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Mibrag ist vor allem in Sachsen und Sachsen-Anhalt tätig. Unter anderem betreibt das Unternehmen die Gruben Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen. Im vergangenen Jahr wurden 19,1 Millionen Tonnen Rohbraunkohle gefördert. In der Mibrag-Gruppe arbeiten 3000 Menschen.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den verkehrsreichsten Monaten des vergangenen Jahres wurden am Flughafen Leipzig/Halle etwas weniger Nachtflüge abgewickelt als 2013. Die Landesdirektion sieht daher derzeit keine Notwendigkeit für neue Lärmschutzregelungen rund um den Airport.

15.10.2015

Am Mittwoch war Angela Merkel bei einer Regionalkonferenz der CDU in Schkeuditz. Seitens der Ostpolitiker schlug der Kanzlerin scharfe Kritik entgegen. Ihre schwarzen Parteifreunde sprachen von einer „nationalen Katastrophe“ in Hinblick auf die nach Deutschland reisenden Flüchtlinge.

14.10.2015
Mitteldeutschland Auto geklaut – Versicherer zahlten 2014 rund 260 Millionen Euro - In Dresden und Leipzig langen Autodiebe besonders oft zu

Alle 30 Minuten schlagen in Deutschland Autodiebe zu. Der Osten der Republik ist besonders betroffen. Dresden und Leipzig sind unter den zehn Hochburgen der Autodiebe. Allerdings machen sich die verstärkten Kontrollen an der Grenze zu Polen und Tschechien bemerkbar. In Sachsen sind die Zahlen sind deutlich rückläufig.

14.10.2015
Anzeige