Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mitteldeutsche Bundesländer arbeiten gegen Blutvergiftung zusammen
Region Mitteldeutschland Mitteldeutsche Bundesländer arbeiten gegen Blutvergiftung zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 14.03.2012
Bei Sepsis muss es schnell gehen. Doch in der Versorgungskette zwischen Arztpraxis, Rettungsdienst und Klinik läuft nach Expertenmeinung noch nicht alles rund. Die Mitteldeutsche Sepsisallianz soll helfen, Defizite zu beseitigen. Quelle: dpa
Anzeige
Jena

Nach Einschätzung des Jenaer Intensivmediziners Konrad Reinhart hängen diese entscheidend davon ab, wie die Reaktionskette zwischen niedergelassenen Ärzten, Rettungsdiensten und Krankenhäusern funktioniert. Oftmals würden betroffene Patienten zu spät in eine Klinik eingewiesen, sagte Reinhart am Mittwoch bei der Gründung der Mitteldeutschen Sepsis Allianz in Jena. „Bei Sepsis kostet aber jede Stunde Verzögerung Leben.“

In Deutschland sterben jährlich rund 60.000 Menschen an der akuten Entzündungserkrankung. Bei Sepsis bekommt der Körper eine ursprünglich örtlich begrenzte Infektion wie eine Lungen- oder Mandelentzündung nicht mehr in den Griff, die lebensnotwendigen Organe versagen. Die Sepsisallianz unter Federführung des Universitätsklinikums Jena will Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung und Nachsorge verbessern. Eingebunden werden solle die gesamte Versorgungskette vom Hausarzt bis zur Reha-Einrichtung. Der Medizinprofessor vom Jenaer Uniklinikum sieht hier Handlungsbedarf:

„Die Schnittstellen sind ein gewisses Manko.“

Den Initiatoren geht es unter anderem um die Entwicklung einheitlicher Therapiestandards und die Verbesserung der Fort- und Weiterbildung des medizinischen Personals. Zwischen den Erkenntnissen aus der Forschung und der Patientenbehandlung klaffe noch zu oft eine Lücke, sagte Reinhart. Bedarf bestehe vor allem an Reha-Kliniken und kleinen, auf die medizinische Grundversorgung eingestellten Krankenhäusern.

Angesichts der alternden Bevölkerung und der zunehmenden Zahl risikoreicher medizinischer Eingriffe - etwa Organtransplantationen - rechnen die Fachleute mit einer weiteren Zunahme der Erkrankungsfälle. In Deutschland liegen die mittleren Krankenhausbehandlungskosten pro Sepsispatient bei derzeit rund 55.000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1507486142001-LVZ] Dresden. Der Umbau des Dresdner Kulturpalastes soll trotz gestrichener Fördermittel noch dieses Jahr beginnen. Für die fehlenden 35 Millionen Euro könne unter anderem das Stiftungskapital der städtischen Kreuzchor- und der Sozialstiftung von zusammen 27,2 Millionen Euro verwendet werden, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) am Mittwoch.

14.03.2012

Ein Hauskaninchen ohne Ohren - quasi ein „Keinohrhase“ - ist in einem Tierpark in Limbach-Oberfrohna bei Chemnitz geboren worden. Das kleine Tier sollte die Attraktion des Parks werden, doch drei Wochen später kam es am Mittwoch bei Filmarbeiten über das Kaninchen zu einem Unfall.

14.03.2012

Mehrere Wahlleute für die Bundespräsidentenwahl haben verdächtige Briefe erhalten - auch in Sachsen und Thüringen gab es derartige Schreiben. Ein Sprecher des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) in Wiesbaden sprach am Mittwoch von einer Vielzahl von Briefen.

14.03.2012
Anzeige