Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Mopedführerschein mit 15 wird beliebter
Region Mitteldeutschland Mopedführerschein mit 15 wird beliebter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 22.02.2018
(Archivbild)
Dresden

In Sachsen haben bis Ende des vergangenen Jahres 3520 Jugendliche den Mopedführerschein schon mit 15 Jahren erworben. Das Modellprojekt „AM 15“ nutzten nach Angaben des Wirtschaftsministeriums 2014 mit 2859 Teenagern fast doppelt so viele Interessenten wie im ersten Jahr zuvor. 2284 Anwärter bestanden die praktischen Prüfungen dann auch - gut 1000 mehr als 2013.
Die Zahl der ausgegebenen Führerscheine Klasse AM 15 hat sich damit seit Beginn des Modellversuchs nahezu vervierfacht. Die Durchfallerquote liegt konstant bei knapp 20 Prozent. Indes sinkt die Zahl älterer Jugendlicher, die den Führerschein für die Kleinkrafträder machen - seit 2013 von 456 auf 341. Bis Ende 2012 mussten Mopedfahrer für die Erlaubnis mindestens 16 Jahre alt sein.
Das Bundesverkehrsministerium hatte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dann den auf fünf Jahre angelegten Modellversuch eingeführt, um positive Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit zu ermitteln. Im Unterschied zum Führerschein für das Mofa, der von jeher mit 15 gemacht werden kann, sind für die Moped-Fahrerlaubnis zahlreiche Theorie- und Praxisstunden nötig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um den Ärztemangel in ländlichen Regionen zu lindern, lockt der Freistaat mit finanzieller Förderung, sogar schon im Medizinstudium.

25.05.2015

Für den Freistaat werden die wirtschaftlichen Beziehungen zu den stärker werdenden Nachbarn im Osten wieder wichtiger. Wer in der Schule osteuropäische Sprachen lernt, habe später einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt, meint Sachsens Kultusministerin Kurth (CDU).

25.05.2015

In Dresden haben sich bis zum Montag rund 400 Delegierte der deutschen Sektion der Menschenrechtsorganisation getroffen. Neben dem Umgang der Gesellschaft mit Flüchtlingen diskutierten sie auch, wie Menschenrechte im Internet besser geschützt werden können.

25.05.2015