Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland NDR wiederholt Honecker-Dokumentation auf Wunsch der Zuschauer
Region Mitteldeutschland NDR wiederholt Honecker-Dokumentation auf Wunsch der Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 04.04.2012
Margot Honecker im Exil in Chile (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die Dokumentation wird am 12. April um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen ausgestrahlt. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk am Mittwoch mit. Nach Angaben des Senders sahen 4,2 Millionen Zuschauer am vergangenen Montagabend im „Ersten“ die Dokumentation, ein Marktanteil von 13,5 Prozent. In den neuen Bundesländern einschließlich Berlin lag dieser bei 16,8 Prozent.

Margot Honecker, einst DDR-Ministerin für Volksbildung und Ehefrau des DDR-Staatschefs Erich Honecker, hatte in dem Interview ihre politischen Ansichten bekräftigt und das DDR-Unrechtsregime verteidigt. So sehe sie keinen Anlass, sich für die Stasi zu entschuldigen, sagte die 84-Jährige. Diese Äußerungen lösten Empörung aus. Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse erklärte in der „Bild“-Zeitung, die Aussagen bestätigten die Wut, „die wir schon zu DDR-Zeiten auf Margot Honecker hatten“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf mutmaßlich führende Mitglieder der inzwischen verbotenen Neonazi-Gruppe „Sturm 34“ aus dem sächsischen Mittweida müssen sich von Mai an erneut vor dem Dresdner Landgericht verantworten.

04.04.2012

Die Spurensuche in der Ruine der niedergebrannten Kirche von Walldorf (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) kann erst am Donnerstag beginnen. Ein Statiker habe am Mittwoch zwar festgestellt, dass der vom Brand in Mitleidenschaft gezogene Kirchturm nicht einsturzgefährdet sei, erklärte Polizeisprecher Eberhard Wagner in Suhl.

04.04.2012

Sachsens Bildungspolitik steht auch nach dem Wechsel an der Spitze des Kultusministeriums in der Kritik - selbst in den Reihen der Union. CDU-Bildungsexperte Thomas Colditz forderte am Mittwoch im Landtag ein offenes Bekenntnis zu Fehlern.

04.04.2012
Anzeige