Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland NS-Reparationen für Griechenland: Gysi hält bis zu elf Milliarden Euro für berechtigt
Region Mitteldeutschland NS-Reparationen für Griechenland: Gysi hält bis zu elf Milliarden Euro für berechtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 15.03.2015
Gregor Gysi hält Reparationszahlungen an Athen von bis zu elf Milliarden Euro für gerechtfertigt. Quelle: dpa
Berlin

Zur Erinnerung an den 70. Jahrestag des Weltkriegsendes wird es am 10. Mai eine gemeinsame Kranz-Zeremonie von Angela Merkel und Wladimir Putin in Moskau geben. Ist das ein angemessenes Zeichen der Bundeskanzlerin, trotz Ukraine-Krise und Sanktionen?

Gregor Gysi:

Es ist zwar mehr als nichts, reicht aber nicht aus. Die Sowjetunion hat beim Aggressionskrieg Deutschlands über 20 Millionen Menschen verloren, und da hätte es sich gerade für die deutsche Bundeskanzlerin gehört, wie 2010 auch 2015 an der traditionellen Siegesparade teilzunehmen.

Wie kann man mit einem russischen Präsidenten Kriegstoter gedenken, wenn der gleiche Präsident mitverantwortlich für den faktischen Krieg in der Ukraine und für eine machtpolitische Neuaufteilung der östlichen Welt ist?

Abgesehen davon, dass es auch eine Mitverantwortung der ukrainischen Regierung, der so genannten Separatisten und des Westens für diesen Krieg gibt, verstehe ich die Frage schon deshalb nicht, weil so gut wie niemand einem gemeinsamen Gedenken mit zum Beispiel US-Präsident George W. Bush widersprochen hätte, der die Hauptverantwortung für tausende Tote beim völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak trägt.

Ist Deutschland mit der Regierung Merkel/Gabriel Teil der neuen Blockkonfrontation oder noch immer denkbarer Vermittler?

Beides. Das Problem ist, dass die Kanzlerin immer wieder schwankt, ob sie mutlos an der Seite der USA stehen oder wirklich vermitteln soll. Sie muss begreifen, dass die USA und Europa sich in unterschiedlichen Situationen befinden. Frieden und Sicherheit kann es in Europa nicht ohne oder gegen Russland geben. Und die russischen Antworten auf Sanktionen treffen auch nicht die USA, sondern uns. Also müsste sie hörbar wenigstens für eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen eintreten.

Auf wie viel Milliarden Euro an Reparationsausgleich aus der Bundesrepublik hat Griechenland Anspruch?

Ein Problem besteht darin, dass es zu keinem Zeitpunkt nach 1945 einen Friedensvertrag mit Deutschland gab. Dort hätten alle Fragen auch der Reparationen geklärt und entschieden werden müssen. Ich finde es unfair, dass unsere Regierung mit der griechischen Regierung darüber nicht einmal sprechen will. Es gab zwar eine geringe Zahlung von 115 Millionen D-Mark, also 58,8 Millionen Euro, aber das ändert an einer offenen Frage gar nichts: Die deutsche Besatzungsmacht hat Griechenland ein Darlehen von 476 Millionen Reichsmark abgezwungen. Dieses Darlehen ist nie zurückgezahlt worden. Wie will man von Griechenland die Rückzahlung von Darlehen verlangen, wenn man eigene niemals zurückgezahlt hat? Unter Berücksichtigung der Zinsen hat Griechenland diesbezüglich eine meiner Meinung nach berechtigte Forderung in Höhe von 8 bis 11 Milliarden Euro. Darüber muss doch wohl mindestens geredet werden, oder?

Interview: Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Walzer, Cha-Cha-Cha, Tango oder Discofox - in Sachsen zieht es wieder mehr junge Menschen auf das Tanzparkett. Zudem sind auch Knigge und Benimm-Kurse gefragt, ergab eine Umfrage unter sächsischen Tanzschulen.

14.03.2015

Ob Walzer, Cha-Cha-Cha, Tango oder Discofox - in Sachsen zieht es wieder mehr junge Menschen auf das Tanzparkett. Zudem sind auch Knigge und Benimm-Kurse gefragt, ergab eine Umfrage unter sächsischen Tanzschulen.

14.03.2015

In Tröglitz hat es nach Verfassungsschutz-Erkenntnissen keine Strategie der NPD gegeben. Die Demonstrationen gegen Asylbewerber in dem knapp 3000-Einwohner-Ort im Burgenlandkreis und der Rücktritt des Ortsbürgermeisters seien nicht Ergebnis einer strategisch geplanten NPD-Initiative, teilte  Sachsen-Ahalts Innenministerium am Freitag mit.

13.03.2015