Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland NSU-Prozess: Mitangeklagter fühlte sich zu Böhnhardt hingezogen - "Männlichkeitsideal"
Region Mitteldeutschland NSU-Prozess: Mitangeklagter fühlte sich zu Böhnhardt hingezogen - "Männlichkeitsideal"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 18.03.2015
Carsten S. hatte bereits zu Prozessbeginn umfangreich ausgesagt. Quelle: Marc Müller
Anzeige
München

Das sagte der psychiatrische Gutachter Norbert Leygraf am Mittwoch vor Gericht. Das „betonte Männlichkeitsideal“ habe ihn angezogen. Als Carsten S. bei einem seiner Untersuchungsgespräche über seine erste Begegnung mit Uwe Böhnhardt gesprochen habe, da seien ihm „fast die Tränen in die Augen gekommen“. 

Hauptangeklagte in dem Münchner Prozess ist Beate Zschäpe. Sie soll die Verbrechen des NSU gemeinsam mit ihren Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen haben, die nicht mehr am Leben sind. Zschäpe werden zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge vorgeworfen.

Leygrafs Gutachten soll dem Gericht beurteilen helfen, ob auf Carsten S. das Jugendstrafrecht angewendet werden muss. Eindeutig festlegen wollte sich der Gutachter nicht, verwies aber darauf, dass S. wegen seiner sexuellen Orientierung damals noch keine Partnerbeziehung erlebt habe und deshalb „Reifedefizite“ gehabt habe. S. ist als einziger Angeklagter voll geständig und könnte nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. (dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der im NSU-Prozess mitangeklagte mutmaßliche Terrorhelfer Carsten S. hat sich der rechtsextremen Szene vor allem wegen seiner zu Jugendzeiten noch nicht eingestandenen Homosexualität angeschlossen.

18.03.2015

Bei der Sonnenfinsternis am Freitag will Vattenfall die erwarteten Schwankungen beim Solarstrom mit Energie aus Kohle und Wasser auffangen.

17.03.2015

Bei der Sonnenfinsternis am Freitag will Vattenfall die erwarteten Schwankungen beim Solarstrom mit Energie aus Kohle und Wasser auffangen.

17.03.2015
Anzeige