Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland NSU-Prozess: Nebenklägerin soll gar nicht existieren
Region Mitteldeutschland NSU-Prozess: Nebenklägerin soll gar nicht existieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 02.10.2015
Blick in den Münchner Gerichtssaal. Quelle: dpa
Anzeige
München

Der Jurist Ralph Willms erklärte am Freitag, er sei von einem anderen vermeintlichen Opfer des Bombenanschlags an der Kölner Keupstraße im Jahr 2004 getäuscht worden. Dieser Mann habe vorgegeben, die Frau zu kennen, und habe Willms auch ein Foto von ihr gezeigt, hieß es in der von Willms Verteidiger verbreiteten Erklärung. 

„Zufällig“ habe sich jetzt aber herausgestellt, dass dieser Mann dasselbe Foto auch einem anderen Anwalt gezeigt und mit einer anderen Identität versehen habe. In der Mitteilung ist von „betrügerischen Machenschaften“ dieses Mannes die Rede. „Spiegel online“ berichtet indes, Anwalt Willms habe sein Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt und das Oberlandesgericht München um seine Entbindung als Nebenklagevertreter im NSU-Verfahren gebeten. Er habe zudem Strafanzeige gegen den anderen Nebenkläger bei der Staatsanwaltschaft Köln erstattet.

Willms vertritt die wohl gar nicht existierende Frau seit Beginn des NSU-Prozesses im Mai 2013. Die Affäre war in dieser Woche vom Vorsitzenden Richter Manfred Götzl ins Rollen gebracht worden. Götzl forderte Willms auf, zu klären, wo sich seine Mandantin aufhält. Er habe mehrmals vergeblich versucht, sie als Zeugin zum Prozess zu laden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gibt zwar keine Anzeichen auf IS-Kämpfer, dennoch betrachtet der Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes, Gordian Meyer-Plath, die große Zahl unregistrierter Flüchtlinge im Land mit „Unbehagen“.

Seit Mitte Oktober 2014 – der ersten Pegida-Kundgebung – waren insgesamt 51.300 Polizeibeamte bei den Demonstrationen der Rechtspopulisten im Einsatz, die meisten davon rund um die Legida-Aufmärsche in Leipzig. Die Kosten sind enorm.

02.10.2015
Mitteldeutschland Interview zu 25 Jahren Wiedervereinigung - Leipziger Historiker kritisiert Einheits-Kritiker

Die Menschen in der DDR haben Geschichte geschrieben. Das sagt der Historiker Günther Heydemann (65). Der Geschichtsprofessor von der Universität Leipzig und Direktor des Hannah-Arendt-Instituts Dresden fordert zugleich: Ost- wie Westdeutsche sollten die Einheit positiver sehen.

01.10.2015
Anzeige