Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland NSU-Prozess steht vor dem Abschluss
Region Mitteldeutschland NSU-Prozess steht vor dem Abschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 03.06.2018
Die Angeklagte Beate Zschäpe sitzt im Gerichtssaal neben ihrem Anwalt Mathias Grasel. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. Quelle: dpa
Anzeige
München 

Fünf Jahre nach Beginn des NSU-Prozesses vor dem Oberlandesgericht (OLG) München ist das Ende zum Greifen nahe. Kommende Woche sollen die letzten Plädoyers in dem Mammutverfahren gehalten werden. Ab Dienstag sollen die drei ursprünglichen Pflichtverteidiger von Beate Zschäpe das Wort haben, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm. Sie sind die einzigen Prozessbeteiligten, deren Schlussvorträge noch ausstehen. Alle anderen haben bereits plädiert.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an sämtlichen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt, wozu vor allem die neun rassistisch motivierten „Ceska“-Morde und die Ermordung der Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter zählen.

Anwälte verteidigen Zschäpe gegen ihren Willen

Heer, Stahl und Sturm verteidigen Zschäpe seit Beginn des Verfahrens. Seit bald drei Jahren üben sie ihr Mandat allerdings gegen ihren Willen aus. Nach einem Zerwürfnis mit Zschäpe hatten sie vergeblich ihre Entpflichtung beantragt. Auch die 43-Jährige forderte ihrerseits mehrfach die Entlassung der drei Anwälte, ebenfalls vergeblich. Seitdem gibt es zwischen Zschäpe und den drei Verteidigern keine - jedenfalls für Außenstehende wahrnehmbare - Kommunikation mehr.

Die Angeklagte Beate Zschäpe (M hinten) nimmt im Gerichtssaal im Oberlandesgericht den Platz zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (l) und Mathias Grasel (r) ein. Links sitzen ihre drei weiteren Anwälte Anja Sturm (erste Reihe l-r), Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl. Quelle: dpa

Das Gericht hatte das Verteidigerproblem damit gelöst, dass es den Münchner Rechtsanwalt Mathias Grasel als vierten Pflichtverteidiger ins Verfahren holte. Zusätzlich lässt sich Zschäpe von Rechtsanwalt Hermann Borchert vertreten, den der Senat nicht als Pflichtverteidiger berief und der damit nicht vom Staat bezahlt wird.

Mehr zum Thema NSU

Der Freiburger Psychiater Joachim Bauer, der Beate Zschäpe für vermindert schuldfähig erklärt hatte, gerät immer stärker unter Beschuss.

Der Verteidiger des mutmaßlichen Helfers Ralf Wohlleben hat Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten scharf attackiert und dafür ein Zitat Hermann Görings abgewandelt.

Befangenheitsanträge lassen den NSU-Prozess stocken.

Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte drängen das Gericht auf ein Ende der Beweisaufnahme.

Die Anwälte von Terroropfern werfen den Anklägern mangelnden Aufklärungswillen vor.

Haftstrafe von höchstens zehn Jahren gefordert

Borchert und Grasel haben in ihren Plädoyers Zweifel am Schuldvorwurf der Mittäterschaft Zschäpes geltend gemacht und eine Haftstrafe von höchstens zehn Jahren für angemessen erklärt. Die Bundesanwaltschaft hatte dagegen lebenslange Haft gefordert.

Beate Zschäpe (M) nimmt im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München den Platz zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (l) und Mathias Grasel (r) ein. Quelle: dpa

Nach den Plädoyers von Heer, Stahl und Sturm ist das Programm des NSU-Prozesses abgeschlossen. Danach gibt es nur noch die Schlussworte der Angeklagten - neben Zschäpe vier mutmaßliche rechtsextreme Terrorhelfer. Danach folgt das Urteil.

Allerdings haben die Verteidiger des Mitangeklagten Ralf Wohlleben mehrere Beweisanträge in ihre Plädoyers eingebettet. Offen ist, ob der OLG-Senat darauf noch gesondert eingeht. Sollten die Richter den Anträgen nicht folgen, können sie das auch bei der Urteilsverkündung bekanntgeben.

Von LVZ/gap

Anzeige