Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Hitze – Sommer macht in Sachsen kurze Pause
Region Mitteldeutschland Nach Hitze – Sommer macht in Sachsen kurze Pause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 09.07.2017
Der Sommer legt zunächst eine Pause ein. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach sommerlichen Tagen mit verbreitet 29 Grad am Sonntag legt der Sommer in Sachsen zunächst eine Verschnaufpause ein. In der Nacht sowie am Montag sei mit Gewittern zu rechnen, die stellenweise mit Starkregen auch unwetterartig ausfallen können, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig. Für das Erzgebirge, die Zwickauer Region und das Vogtland sowie Ostsachsen und die Sächsische Schweiz wurde vor schwerem Gewitter gewarnt. Auch die folgenden Tage würden eher wechselhaft. Die Temperaturen sollen am Donnerstag und Freitag kaum mehr die 20 Grad erreichen. Erst Ende nächster Woche könnte der Sommer möglicherweise wieder Fahrt aufnehmen, hieß es.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Polizeieinsatz am Rande des G20-Gipfels in Hamburg sind rund 20 sächsische Beamte verletzt worden, so das Innenministerium. Unter ihnen befinden sich auch Beamte des Bundespolizei-Standortes Bad Düben. Die Linken-Politikerin Juliane Nagel kritisiert das harte Vorgehen der Polizei.

10.07.2017

Der Wittenberger Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer hat die gewaltbereiten Randalierer beim G-20-Gipfel in Hamburg scharf verurteilt. Das seien „behandlungswürdige Chaoten, die nur Zoff wollen und sonst nichts.“ Schorlemmer, der seit 2009 Mitglied bei Attac ist, kritisiert aber auch die späte Distanzierung von der Gewalt.

09.07.2017

Im parteiinternen Flügelkampf der AfD ist Parteichefin Frauke Petry mit einem blauen Auge von der heimischen Basis davongekommen. Die Mehrheit auf dem Parteitag in Sachsen will sie weiterhin als Direktkandidatin.

09.07.2017
Anzeige