Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Nach „Pegida“-Aufmärschen: Sachsen-CDU will Asyl- und Zuwanderungspolitik verschärfen
Region Mitteldeutschland Nach „Pegida“-Aufmärschen: Sachsen-CDU will Asyl- und Zuwanderungspolitik verschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 27.12.2014
Quelle: dpa

„Wir wollen auch eine ehrliche Einschätzung liefern, welche Versäumnisse es gibt.“

Die CDU verteidige das Grundrecht auf Asyl aus Überzeugung. Für die Union stehe aber auch fest, dass die Prüfungsverfahren beschleunigt werden und Menschen ohne Rechtsanspruch Deutschland wieder verlassen müssten. „Der von Thüringen und Schleswig-Holstein praktizierte Abschiebestopp in den Wintermonaten ist ein Rechtsbruch, der die Aufnahmebereitschaft gefährdet“, argumentierte Kretschmer.

Zuwanderung und Integration gehörten in Deutschland zu den sensibelsten Themen. „Daran entzünden sich schnell heftige Debatten in der Politik wie auch an den Stammtischen. Die Demonstrationen von „Pegida“ in Dresden haben das vor Weihnachten einmal mehr gezeigt. Am Ende war es wie im Tollhaus. Wir wollen dieser unsachlichen Debatte unsere klare Position gegenüber stellen“, sagte Kretschmer.

Die „Pegida“-Bewegung organisiert seit Wochen Demonstrationen, auf denen Redner Angst vor einer angeblichen Überfremdung schüren. In Dresden, wo die islamfeindliche Bewegung entstanden ist, waren es zuletzt etwa 17 500 Teilnehmer. Die Kommission will Unterschiede zwischen Zuwanderung-, Asyl- und Flüchtlingspolitik definieren. „Gleichzeitig soll deutlich werden, welche Integrationsanstrengungen wir erwarten“, kündigte Kretschmer an. „Das Erlernen der deutschen Sprache ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Integration. Im Gegenzug können wir für Flüchtlinge und berechtigte Asylsuchende klare Angebote machen, um ihre Integration zu ermöglichen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp anderthalb Jahre nach der Juniflut von 2013 hängen zahlreiche Städte und Gemeinde in Sachsen bei der Beantragung von Flutgeldern hinterher. „Die Kommunen müssen ihre Arbeit dringend beschleunigen und zügig Anträge stellen“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums.

26.12.2014

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bittet um Blutspenden. An den Weihnachtsfeiertagen und dem anschließenden Wochenende seien zahlreiche Sondertermine in ganz Sachsen organisiert worden, sagte eine Sprecherin des für Sachsen zuständigen DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost.

26.12.2014

Bei der Stasi-Unterlagen-Behörde stapeln sich weiter die Anträge auf Akteneinsicht. Bis zu drei Jahre müssten in manchen Fällen Antragsteller auf einen persönlichen Blick in Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit warten, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

26.12.2014